Chemnitzer via Glasfaser im Internet unterwegs

Die eins energie in sachsen GmbH & Co. KG hat in der Chemnitzer Innenstadt erste Verteilnetzbereiche des hochmodernen Glasfasernetzes fertiggestellt.

Die Deutsche Telekom mietet und betreibt das von eins gebaute Netz und stellt es auch anderen Kommunikationsanbietern zur Verfügung.

Damit können die ersten Bewohner in wenigen Wochen ihre Anschlüsse nutzen und mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde (Download) im Internet surfen.

Bis Jahresende verlegt eins mehr als 150 Kilometer Glasfaserkabel, schließt etwa 1.500 Gebäude an und vernetzt rund 20.000 Wohnungen darin mit Glasfasern.
eins investiert mit den Arbeiten im Jahr 2012 etwa 12 Millionen Euro.

Reiner Gebhardt, Vorsitzender der eins-Geschäftsführung freut sich über das Interesse der Chemnitzer: „Zusätzlich zu den Wohnungen, die wir in 2012 anschließen, haben uns bis jetzt die Eigentümer von weiteren 20.000 Wohnungen gestattet, Glasfaser in deren Gebäude zu verlegen.“ Der Netzausbau beginnt, wenn wir für 80 Prozent der in einem Ausbaugebiet liegenden Häuser und Wohnungen die Gestattung zum Anschluss vorliegen haben. Gebhardt weiter: „Wir führen viele Gespräche mit den Chemnitzer Wohnungsgesellschaften und Hausverwaltungen, aber auch die Mieter selbst können aktiv werden und ihrem Vermieter anzeigen, dass sie einen Glasfaseranschluss möchten.“

Die konkreten Planungen für den weiteren Netzausbau beginnt eins im November. Ob und welche weiteren Gebiete von Chemnitz 2013 angeschlossen werden, hängt ganz wesentlich von der Anzahl der eingegangenen Gestattungen ab. Derzeit lassen sich noch keine Favoriten nennen.

Sich an das Glasfasernetz anzuschließen bringt Vorteile für beiden Seiten: Für die Hauseigentümer ist der Netzanschluss im Zuge des Erstausbaus kostenfrei und erhöht den Wert der Immobilie. Die Mieter profitieren von zahlreichen neuen multimedialen Angeboten. Via Glasfaser werden z. B. Hochgeschwindigkeitsinternet, dreidimensionales Fernsehen, Online-Videothek, Telemedizin und das elektronische Übermitteln des Stromverbrauchs (Smart Metering) möglich. Eine Verpflichtung, den Glasfaseranschluss zu nutzen, besteht nicht. Im Haus vorhandene Kommunikationsnetze bleiben bestehen und können auch weiterhin genutzt werden.

Mit den Verlegearbeiten von Leitungen und Kabeln in den Straßen, Wegen und Wohnungen hat eins hiesige Firmen beauftragt. Etwa 150 Monteure sind in Teilen folgender Stadtgebiete unterwegs: Altchemnitz, Bernsdorf, Gablenz, Helbersdorf, Hutholz, Lutherviertel, Markersdorf, Morgenleithe, Sonnenberg und Zentrum.

Wichtig: An das schnelle Glasfasernetz können nur Gebäude angeschlossen werden, für die die Einverständniserklärung der Hauseigentümer, eine so genannte „Nutzungsvereinbarung für lichtwellenleiterbasierte Grundstücks- und Gebäudenetze“ (NVGG) vorliegt. Ausführliche Informationen zum Glasfaseranschluss, zu den Ausbaugebieten und die notwendigen Formulare (NVGG) sind im Internet zu finden: www.eins-energie.de/glasfaser