Chemnitzer Weihnachtsbaum gefällt

Chemnitz – Der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz hat am Montag seinen letzten Tag in der Chemnitzer Innenstadt erlebt.

Mitarbeiter des Grünflächenamtes rückten dem Stamm mit einer großen Kettensäge „zu Leibe“ und fällten die rund 32 Meter hohe Fichte. Gegen 13:00 Uhr krachte der knapp sieben Tonnen schwere Nadelbaum zu Boden. Anschließend wurde die Fichte dann direkt vor Ort zerlegt.

Das Holz des Stammes wird vom Grünflächenamt zunächst eingelagert und später für Reparaturen in den öffentlichen Grünanlagen genutzt. Die Äste gehen traditionell an den Tierpark Chemnitz. Das Grün wird vorwiegend für die Gehegegestaltung genutzt und dient auch der Tierbeschäftigung. Manche Tiere, wie Kamele und Hirsche, fressen auch davon.

Auch die ausgedienten Weihnachtsbäume der Chemnitzer werden ab Montag vom städtischen Entsorgungsbetrieb ASR abgeholt. Mitgenommen werden allerdings nur Bäume und Reißig bis maximal 2 Meter Länge. Zudem sollten die Bäume ordentlich abgeschmückt und neben der Biotonne plaziert werden. Die Weihnachtsbaumentsorgung läuft bis zum 26. Januar.