Chemnitz/Freiberg/Frankenberg/Lugau: Enkeltrickbetrüger unterwegs

Am Donnerstag verzeichnete die Polizei insgesamt 13 versuchte Enkeltricks im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz.

Allein in Chemnitz wurden neun Fälle bekannt. Die Senioren und Seniorinnen erhielten Anrufe, wo durch vermeintliche Enkel, aber auch durch angebliche Cousins, Neffen, einem Sohn und Bekannte um „Hilfe“ in Form von Geld gebeten wurde. Die Geldforderungen bewegten sich zwischen 10.000 Euro und 35.000 Euro. Sie sollten zum Kauf einer Wohnung oder dem Erwerb einer Firma dienen. Alle Angerufenen erkannten entweder den Betrug oder wurden nach Beendigung des Telefonats misstrauisch. Sie riefen ihre Verwandten an und informierten die Polizei. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe bzw. Geldüberweisung.

Die Polizei nimmt diese Fälle nochmals zum Anlass, davor zu warnen, auf irgendwelche Geldforderungen, insbesondere am Telefon, einzugehen. Bleiben Sie misstrauisch und reden Sie mit Verwandten, Bekannten, vertrauten Personen und informieren sie anschließend die Polizei.