Chihuahua vermutlich gestohlen: Leipziger Familie total verzweifelt!

Unsere Redaktion erreichte am Montag eine herzzerreißende E-Mail fünfköpfigen Familie Resmer aus Leipzig. Bei einem Spaziergang mit ihrem Hund Roxy wurde dieser vermutlich gestohlen und wird nun verzweifelt gesucht. +++

Damit Sie sich selbst ein Bild der schlimmen Lage der Familie Resmer machen können – hier die (von uns nicht bearbeitete) Mail, die am Montagmorgen bei uns im Redaktions-Postfach landete:

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Familie (mein Lebenspartner, unsere 3 Töchter und ich) sind sehr verzweifelt! Uns wurde am Samstag dem 21.04.2012 um ca. 16:00 unser kleiner goldfarbener Kurzhaar-Chihuahua (Name: Roxy, Tattoo als Identifikation im Ohr mit der Nummer 1499, rote Blase am Auge- ein langjähriger kleiner „Schönheitsfehler“) geklaut.

Wir ließen unsere Hundedame frei und ohne Leine laufen, da sie uns stets hinterhertapst. Als wir spazieren und auf dem Weg zu unserem Lagerfeuerplatz waren, mussten wir dazu an dem Lindenauer Markt bzw. an der gleichnamigen Haltestelle vorbei.
Als wir nach wenigen Minuten bemerkten, dass Roxy von ihrer „Schnüffelaktion“ am Baum nicht mehr zurückkam, gingen wir die 100 Meter wieder zurück zur Haltestelle (stadtauswärts) um sie zu holen.

Wir wurden direkt von einem älteren Herren angesprochen, ob wir unseren Hund vermissten. Wir bejahten diese Frage selbstverständlich sofort, sodass er uns schnell von einem Diebstahl berichtete:
Eine ca. 20-jährige Frau mit langen schwarzen Haaren und einer auffälligen roten Jacke, habe sich „sehr für den Hund interessiert“. Der Mann hätte sie noch dazu aufgefordert den Hund dazulassen, jedoch hätte sie ihn direkt gepackt und sei in die Straßenbahn gestiegen. Er konnte uns leider nicht mehr sahen, ob es sich um die Linie 7, 8 oder 15 handelte. Der Zeit zu urteilen, können es allerdings nur die 8 oder 15 gewesen sein.

Wir sind danach zur Polizei gegangen und man sagte uns, wir könnten lediglich eine Anzeige gegen Unbekannt machen. Eine „Suchaktion“ könne die Polizei allerdings nicht starten. Also mussten wir ohne unsere Roxy wieder nach Hause gehen.

Wir haben bereits bei der LVB und bei Taxiunternehmen angerufen – allerdings alles ohne Erfolg.

Auch unsere „Kreisredaktion“ war erfolglos. Mein Lebenspartner hatte sich auf den Weg gemacht und die gesamte Straßenbahnlinie mit Kreideaufrufen bestückt. Nachdem am Sonntag der Regen alles wieder weggewischt hatte, ging er nochmals los und schrieb nochmals etliche Mitteilungen per Kreide an die Haltestellen. Wir haben auch Plakate gedruckt und wenigstens an die Haltestelle „Lindenauer Markt“ geklebt.

Wir wissen uns nicht wissen einfach nicht weiter. Unsere Kinder (7/8 Jahre und 6 Wochen) sind tieftraurig. Roxy ist seit 3 Jahren der Mittelpunkt in unserer Familie.

Mit freundlichen Grüßen
Susanne Resmer

Wenn Sie, liebe Zuschauer, Hinweise haben, melden Sie sich bitte bei LEIPZIG FERNSEHEN unter 0341 – 355 35 900 oder direkt bei Familie Resmer unter 0341 – 247 690 84