Christine Clauß nach EHEC-Entwarnung: „Verbraucher haben Sicherheit.“

Mit großer Erleichterung hat Sachsens Gesundheitsministerium auf die Entwarnungen zum Verzehr von rohem Gemüse reagiert. +++

„Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht auf sichere Lebensmittel. Viele Bürgerinnen und Bürger reagierten mit Verunsicherung auf die Meldungen der letzten Tage und Wochen. Umso erfreulicher ist die heutige Entwarnung des Bundesinstitutes für Risikobewertung, dass wieder unbedenklich Salat, Gurken und Tomaten gegessen werden können“, erklärte Gesundheitsministerin Christine Clauß. Die Verzehrwarnungen für Sprossen werden jedoch aufrecht erhalten.

Dennoch rät Clauß den Verbrauchern, weiter an Hygineempfehlungen festzuhalten. Rohes Obst und Gemüse sollte weiterhin vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden.

Auch im Freistaat wurden in den vergangen Tagen und Wochen umfangreiche Kontrollen bei Gemüse-Produzenten und Händlern durchgeführt. Die zahlreichen untersuchten Proben wiesen bisher ausnahmslos keine EHEC-Erreger auf.

Bisher wurden in Sachsen, seit 1. Mai 2011, 26 Fälle der EHEC- und 3 HUS-Erkrankungen gemeldet.