City-Bahn Chemnitz: Chance, Streiks zu verhindern

Die Arbeitgebervereinigung Öffentlicher Nahverkehrsunternehmen (AVN) hat der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Fortsetzung der Tarifverhandlungen für die City-Bahn Chemnitz angeboten.

Sie hat allerdings noch kein verbessertes Angebot vorgelegt. Dennoch wird die GDL am 29. Juni 2010 in Chemnitz die Tarifverhandlungen aufnehmen.

Kein verbessertes Angebot − Streik!
Legt der Arbeitgeber dabei jedoch kein verhandlungsfähiges Angebot vor, wird die GDL ihre Mitglieder noch am gleichen Tag zu einem Streik aufrufen.

„Die Arbeitnehmer der City-Bahn erbringen jeden Tag hervorragende Leistungen, die sich in der sehr komfortablen wirtschaftlichen Lage des Unternehmens widerspiegeln. Daher müssen die City-Bahn-Lokomotivführer so wie ihre Kollegen bei der Deutschen Bahn oder auch der Erzgebirgsbahn nebenan entlohnt werden“, so der Geschäftsführer der GDL-Tarifabteilung Thomas Gelling. Und dort das liegt das Lohnniveau 30 Prozent höher.

Die GDL hat die City-Bahn Chemnitz bereits dreimal fast völlig zum Stillstand gebracht. Bei einer Urabstimmung haben sich 98 Prozent der GDL-Mitglieder für die Fortsetzung der Streiks ausgesprochen. „Die AVN ist daher gut beraten, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen“, so Gelling.

Quelle: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar