Citygebäude vor dem Abriss – traurige Nachrichten auch für Leipziger Kohlrabizirkus

Die Leipziger Innenstadt lädt zum Bummeln und Shoppen geradezu ein. Viele Läden Reihen sich aneinander – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Das könnte sich allerdings bald ändern, denn ein Gebäude soll weichen – und mit ihm eine Hand voll Geschäfte:

Noch steht das Citygebäude in der Grimmaischen Straße. Viele Läden und Geschäfte sind schon ausgezogen, am Fuße des Hauses halten sich aber noch ein paar Geschäfte aufrecht.

Damit wird es allerdings in naher Zukunft vorbei sein. Das Immobilienunternehmen TLG hat allen Mietern zum Jahresende gekündigt. Das Citygebäude soll abgerissen werden – und die Abrissgenehmigung liegt schon vor.

Das trifft die Mieter, wie den Traditions-Optiker Neefe, natürlich hart.

Interview: Andrea Neefe – Familienbetrieb Neefe

Acht Monate bleiben den Ladenbesitzer noch, um sich nach einem neuen Standort umzusehen. Dann soll das „unzeitgemäße“ Gebäude, dass laut TLG derzeit keinen Nutzen bringt, dem Erdboden gleich gemacht werden.

Ein Neubau soll an gleicher Stelle entstehen – den jetzigen Mietern hilft das zumindest vorerst nicht.

Interview: Hans-Jürgen Albrecht – La Barrica

Noch befindet sich die Projektentwicklung der TLG in einem frühen Planungsstadium. Über das Erscheinungsbild des Neubaus soll ein Fassadenwettbewerb mit mindestens 5 Architekturbüros entscheiden.

Auch die Nutzung der neuen Räumlichkeiten ist noch nicht ganz geklärt. Erdgeschoss und die erste Etage sollen vermutlich der Handelsnutzung dienen.

Dass ihr Laden umziehen muss, sehen aber nicht alle Mieter nur negativ.

Interview: Heiko Hendrich – Opus 61

Traurige Nachrichten hat die TLG auch für den Leipziger Kohlrabizirkus. Sowohl in der Nordhalle als auch im Eisdom wird der Betrieb eingestellt.

Als Grund gab die TLG die geringe Nutzbarkeit der Halle durch die Baustelle vor dem Kohlrabi-Zirkus an. Wegen des Platzmangels können Sattelschlepper nur noch eingeschränkt an die Halle heranfahren und Equipment für Veranstaltung liefern. Ein Bühnenaufbau ist nur noch unter erschwerten Bedingungen möglich.

Was aus dem Kohlrabizirkus wird, ist im Moment noch fraglich. Verhandlungen mit verschiedenen Investoren laufen.