Citylink-Bahnen rollen bald durch Chemnitz

Siebenunddreißig Meter lang mit Platz für mehr als 200 Fahrgäste – das sind die neuen Stadtbahnen des Verkehrsverbundes Mittelsachsen.

Insgesamt acht Fahrzeuge für rund 42,5 Millionen Euro hat der VMS bestellt.

Ursprünglich sollten die modernen Hybridbahnen bereits seit Dezember auf den Strecken der „City-Bahn Chemnitz“ unterwegs sein. Doch dann gab es Verzögerungen aufgrund fehlender Unterlagen des Herstellers.

Nach erfolgreichen Testfahrten in den vergangenen Monaten gab es nun allerdings „Grünes Licht“ für den Einsatz der Bahnen – zumindest für die Strecke „Chemnitz – Mittweida“.

Interview: Uwe Leonhardt, Geschäftsführer „City-Bahn Chemnitz“

Am Dienstag konnten die Verantwortlichen der Neuanschaffung gemeinsam mit Pressevertretern bereits eine Fahrt mit einer Citylink-Bahn nach Hainichen unternehmen.

Im Chemnitzer Stadtgebiet war das Fahrzeug noch als Straßenbahn mit Stromversorgung über die Oberleitung unterwegs. Ab dem Chemnitzer Hauptbahnhof kann die Bahn dann auch auf den normalen Eisenbahnschienen mit Dieselantrieb genutzt werden.

Dank Luftfederung können Fahrgäste in Zukunft deutlich komfortabler in den Citybahnen reisen. Zudem haben die neuen Modelle noch andere Annehmlichkeiten.

Interview: Uwe Leonhardt, Geschäftsführer „City-Bahn Chemnitz“

Die neuen Hybrid-Bahnen sind speziell auf die Anforderungen des weiter im Ausbau befindlichen „Chemnitzer Modells“ zugeschnitten. Damit soll Chemnitz als Oberzentrum umsteige- und barrierefrei an die Städte in der Region angebunden werden.