Click Click Decker, Dear Reader und Sam Vance-Law beim „The Sound of Bronkow“

Dresden - Das dreitägige Musikfestival "The Sound of Bronkow Music Festival" findet vom 31. August bis 2. September bereits in seiner 9. Auflage statt. Seit seiner Entstehung hat sich an dem bewährten Konzept wenig geändert. Dieses Jahr mit dabei ist u. a. der von Kritikern vielfach für seine homophile Musik gefeierte Canadier Sam Vance Law, ebenso wie Dear Reader aus Südafrika. Auf drei Indoor- und einer Gartenbühne im Societaetstheater sowie auf weiteren Dresdner Bühnen spielen lokale, nationale und internationale Künstler.

 

Das "The Sound of Bronkow Music Festival" (SOB) ist ein dreitägiges Musikfestival für Folk, Indie und Singer/Songwriter, präsentiert vom lokalen Plattenlabel K&F Records und dem Societaetstheater. Auf drei Indoor- und einer Gartenbühne spielen befreundete Musiker, aber auch internationale Künstler. Immer ist es eine Herzensangelegenheit. Ob Aftershow-Sause im Ostpol, oder gemütlicher Brunch-Ausklang im sonntäglichen Theatergarten: auch jenseits der Hauptbühnen ist allerhand los. 

Ein Blick auf's Line-up

ClickClickDecker (D)

Während in der letzten Dekade viel zu viele deutschsprachige Bands „Hallo“ und auch gleich schon wieder „Tschüssi“ gesagt haben, hat Kevin Hamann angenehm unaufgeregt und besonnen seinen Stiefel durchgezogen, „offensiv verletzlich und doch norddeutsch schnoddrig“ getextet, mit der, Zitat, „charmanten Klugheit des gerade so Dahingesagten“. Die Mitmusiker passen wie die Faust auf´s Auge: Der munter-beschwippste Groove kommt live von Sebastian Cleemann (alias Petula, Sie erinnern sich?), Multiinstumentalist Oliver Stangl (ebenfalls SOB-erfahren, war 2010 schon mit Nils Koppruch bei uns) steuert sanft perlende, neuerdings auch manchmal in den Country schielende, Gitarren bei.

© Sophie Krische
© Jana Legler

Dear Reader (solo, RSA)

Cherilyn MacNeil aus Johannesburg, Südafrika, braucht man beinahe nicht mehr vorzustellen. Nach einem ersten Album - noch unter einem anderem, von einer großen Textilfirma weggeklagten Bandnamen, wählte sie sich den sowieso viel schöneren Künstlernamen Dear Reader und unterschrieb beim Label City Slang. Inzwischen hat sie vier hochgelobte Studioalben veröffentlicht, einen Deutschen Filmpreis für die beste Filmmusik für „Oh Boy“ gewonnen, ein Livealbum mit dem Filmorchester Babelsberg aufgenommen und vor allem wahnsinnig viel tolle Songs geschrieben.

Sam Vance-Law (CAN)

„Schwules Manifest“, „(Kammer-)musikalisches Wunderwerk“ - die Reaktionen auf Sam Vance-Laws Debüt „Homotopia“ waren üppig wie bewundernd. Der in Berlin lebende Kanadier rebellierte früh gegen die hochmusikalischen, popbegeisterten Eltern - indem er konsequent Klassik hörte. Einzig die Beatles waren im Kinderzimmer erlaubt. Diese doch recht eigene musikalische Sozialisation mag der Grund sein, warum „Homotopia“ ein auf die Spitze getriebenes, von Konstantin Gropper alias Get Well Soon koproduziertes, Sammelsurium aus Pop, Folk und Klassik ist. Und auch ganz schön schwul.

© J. Konrad Schmidt

Außerdem mit am Start:

Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen (D), Das Paradies (D), Ceschi (US), Hodja (DK/US), Niklas Paschburg (D), Kraków Loves Adana (D), The Blank Tapes (US/D), Wayne Graham (US), Mark Berube (CAN), Attic Giant (AT), Hearts Hearts (AT), John Blek (IRL), Pelle Carlberg (SE), Candice Gordon (IRL), Dorit Jakobs (D), Hello Emerson (US), Indriði (ISL), Staring Girl (D), Martha Rose (UK), Lady Blue Beard (D).

Nochmal das Wichtigste im Überblick

"The Sound of Bronkow Music Festival"

31. August bis 2. September 2018

Adresse:

SOCIETAETSTHEATER
An der Dreikönigskirche 1a
01097 Dresden

und jährlich wechselnde weitere Bühnen in Dresden, wie Thalia Kino, Dreikönigskirche oder GrooveStation.

Tickets und Preise

Der Vorverkauf für das "Sound of Bronkow Musicfestival" 2018 läuft. Die Festivaltickets kosten wie im letzten Jahr 37,00 Euro plus VVK-Gebühren. 2018 werden wieder in erster Linie Festivaltickets für den Eintritt von Freitag bis Sonntag angeboten. Das Festival-Ticket berechtigt auch zum freien Eintritt zu allen zusätzlichen Veranstaltungen wie Late Night Show oder Festivalparty. Darüber hinaus gibt es im K&F Records Webshop jetzt auch Tagestickets für Freitag 31.08. (20 Euro zzgl. Versand) und Samstag 01.09. (25 Euro zzgl. Versand).

Mehr Infos zu Preisen und VVK-Stellen gibt es hier.

Artikel erstellt von: Jonathan Wosch