Cockerwiese – Gedenktafel erinnert an Joe Cocker-Konzert

Die im Volksmund schon lang als Cockerwiese bekannte Grünfläche nahe Hygienemuseum in Dresden hat am Mittwoch eine Gedenktafel erhalten. Vor zehntausenden Dresdnern spielte der Musiker 1988 eines der größten Rock-Konzerte der DDR-Geschichte.+++

Im Video sehen Sie die Interviews mit Ulrich Lange, Initiator & Dirk Hilbert (FDP), Erster Bürgermeister Dresden.

Ab Mittwoch, 20. Mai 2015, erinnert eine Gedenktafel an der
„Cockerwiese“ an Joe Cocker (1944-2014) und sein legendäres Konzert,
was er am 2. Juni 1988 an dieser Stelle vor mehr als 85 000 begeisterten
Zuschauern gab.
Die Initiative für die Ehrung Joe Cockers kam von Ulrich Lange aus den
USA. Er wohnte in der Zeit von 1939 bis 1945 in Dresden. Ulrich Lange
lebt seit vielen Jahren in den USA, seit dem Jahr 2002 unweit von Joe
Cockers Heimatort. Ulrich Lange lernte Joe Cocker persönlich kennen und
es entwickelte sich eine persönliche Freundschaft.
Im September 2014 besuchte Ulrich Lange Dresden. Dabei zeigte ihm sein
Dresdner Freund Werner Hanicke erstmals die „Cockerwiese“. „Ich habe
mir von Freunden und Bekannten erzählen lassen, welche Bedeutung der
Auftritt westlicher Rockstars in der abgeschotteten DDR hatte. Die
Sehnsucht nach der anderen Seite des eisernen Vorhangs wurde erkennbar
und so ganz langsam schien sich etwas zu öffnen. Und dazu gehörte
zweifellos auch Joe Cocker mit seinem damaligen Konzert auf der
Cockerwiese. Die Tatsache, dass ich selbst mehrere Jahre in Dresden
gelebt hatte und dass ich Joe Cocker persönlich kannte, sehe ich als
einen sich schließenden Kreis“, erläutert Ulrich Lange seine
Beweggründe, eine Gedenktafel aufzustellen.
„Die Landeshauptstadt Dresden ist dem Wunsch von Ulrich Lange sehr
gern gefolgt und ich freue mich, dass wir heute, am Geburtstag Joe
Cockers, dieses Schild gemeinsam aufstellen können. Besonders die
vielen Dresdnerinnen und Dresdner, die vor 27 Jahren bei diesem
unvergesslichen Konzert dabei waren, werden sich über die Gedenktafel
freuen“, so Dirk Hilbert, der Erste Bürgermeister der Landeshauptstadt
Dresden.
Seit dem Konzert von Joe Cocker ist die „Cockerwiese“ ein Ort für
Begegnungen und Veranstaltungen geworden. Zirkusgastspiele, Konzerte und
Ausstellungen, aber auch der jährliche Sport- und Familientag der
Dresdner Wohnungsgenossenschaften finden hier statt.

Für die Kosten der Tafel kommen die Mitglieder des Rotary-Clubs auf.
Die Tafel wird bei einer Firma aus Halberstadt hergestellt, die Stele in
Dresden.
Die Grünfläche „Cockerwiese“ ist bereits in der Anlage zur
Grünanlagensatzung mit der Bezeichnung „Lennéstraße/Lingnerallee –
„Cockerwiese“ durch den Ausschuss für Umwelt und Kommunalwirtschaft
der Öffentlichkeit gewidmet.

Quelle: Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar