Corona-App sorgt für Skepsis

Sachsen - Während die Neuinfektionen bei der Corona-Pandemie weiter sinken, hat die Bundesregierung heute ihr Prestige-Projekt an der Start gebracht: Die Corona Warn-App. Kanzleramtschef Helge Braun sagte, sie sei nach den Vorbereitungen nicht die erste Corona-App weltweit, sie sei aber die beste. Sehen das auch die Sachsen so und wollen sie die App nutzen? Wir haben uns umgehört.

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping sagte zur Corona-Warn-App: »Ich begrüße es sehr, dass diese App nunmehr zum Einsatz kommt. Ich halte es für ein geeignetes Hilfsmittel, um Kontakte gezielt zu verfolgen. Wir haben bisher gemeinsam die Corona-Krise gut gemeistert und alle dazu beigetragen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Mit dem Übergang zur Normalität und dem breiteren Bewegungsradius aller ist es ein gutes Instrument, auch weiterhin gemeinsam schnell und lokal reagieren zu können und Infektionsketten nachzuvollziehen. Mir ist besonders wichtig, dass der Datenschutz gewährleistet ist, um Vertrauen und Akzeptanz für dieses zusätzliche Instrument in der Bevölkerung zu erzielen. Bitte machen Sie mit. Bitte nutzen Sie die App. Ich bin dabei.«