Corona-Erinnerungen werden für die Ewigkeit konserviert

Dresden - Bereits im vergangenen Mai startete das Stadtarchiv einen Aufruf an Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen, in der Pandemie Material für das Archiv zu sammeln.

© Sabine Mutschke
© Sabine Mutschke

 Die Erinnerungsschätze sollen nachfolgenden Generationen helfen, sich ein umfassendes Bild des Coronavirus zu machen. Der Dresdner Veranstalter Mirco Meinel hat nun mehrere Mappen mit Unterlagen, die unter anderem Fotos und Stoff-Masken beinhalten an den Stadtarchivar übergeben. Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt können sich selbst mit ihren Pandemie-Schätzen an das Stadtarchiv wenden.