Corona trifft die Tourismusbranche im Freistaat hart

Sachsen- Für das Jahr 2020 gab es in Sachsen rund 4.8 Millionen Touristen und knapp 13,5 Millionen Übernachtungen. Das sind fast halb so viele Ankünfte und 35 Prozent weniger Übernachtungen als noch im Jahr zuvor.

Damit sind die Ankünfte- und Übernachtungszahlen wieder auf dem Niveau von vor 20 Jahren. Trotz der massiven Einbrüche im ersten Lockdown, nahm die Branche im Sommer doch noch einmal Fahrt auf. Die seit 22 November geltenden Reiseverbote sorgten dann jedoch für einen erneuten Einbruch. Um die Zukunft der Tourismusbranche zu sichern, benötige man weiterhin die politische Unterstützung in Form von Kompensations- und Fördermaßnahmen gefragt. Da die Pandemie uns noch eine Weile begleiten wird, wird auch in diesem Jahr der Wunsch nach Urlaub im eigenen Land ein großes Thema bleiben. Trotz der begrenzten Reisemöglichkeit scheint das Virus auch für einen Wertewandel bei den Urlaubern, hin zu mehr sozio-ökologischer Verantwortung im Reiseverhalten gesorgt zu haben. Damit sieht zumindest das Sächsische Ministerium für Kultur und Tourismus eine Zuversicht für den Neustart der Tourismusbranche im Jahr 2021.