Coronavirus auch in Sachsen denkbar

Dresden - Der Coronavirus gehört zur selben Virengruppe wie der Sars-Coronavirus, welcher 2002 und 2003 rund 650 Menschen das Leben kostete. Der Coronavirus wird jedoch als abgemilderte Form beschrieben, welche vor allem Erkältungsssymptome wie Fieber, Husten und Atemnot auslöst. Die Inkubationszeit beträgt etwa 14 Tage, bis erste Symptome nach der Ansteckung auftreten. Von 550 Erkrankten sind 26 Menschen in Asien an der Krankheit verstorben, welche erstmals im Dezember 2019 in der Region Wuhan in China dokumentiert wurde. Therapiemöglichkeiten gibt es derzeit keine. Aktuell gilt für 40 Millionen Menschen eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit und Mundschutzpflicht. Nun wurde bereits ein Fall in Seattle dokumentiert. Die WHO lässt vorerst davon ab, den internationalen Notstand auszurufen. Auch Fälle in Deutschland sind durch den Reiseverkehr denkbar. Wir haben auf den Straßen nachgefragt, wie die Sachsen die Gefahrenlage einschätzen.