Crash auf der A 4

Zahlreiche Verkehrsunfälle auf der Bundesautobahn 4 zwischen Limbach-Oberfrohna und Chemnitz verlangten den Autofahrern am Freitagnachmittag bei der Fahrt ins Wochenende Geduld ab.

Kurz nach 13 Uhr kam es an der Anschlussstelle Chemnitz-Mitte, Fahrtrichtung Dresden, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem Pkw. Dabei wurde ein Fahrzeugführer schwer verletzt. Die Fahrbahn musste bis gegen 14 Uhr voll gesperrt werden, danach stand der linke Fahrstreifen zur Verfügung.

Zwischen 14.15 Uhr und 15 Uhr kam es im Bereich des Kreuzes Chemnitz, in Fahrtrichtung Dresden, zu mehreren Auffahrunfällen, bei denen eine Person verletzt wurde. Beteiligt waren hier sieben Autos. Das Technische Hilfswerk kam zum Einsatz, um die Unfallstellen abzusichern.

Kurz nach 15 Uhr verunfallten in Höhe der Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna, Fahrtrichtung Dresden, insgesamt 16 Autos. Hier ereigneten sich mehrere Auffahrunfälle kurz nacheinander, bei denen sechs Personen verletzt wurden. Auch hier unterstützte das Technische Hilfswerk die Absicherung der Unfallstellen und mit der Stauabsicherung in Höhe der Anschlussstelle Wüstenbrand.

Stand: 16.45 Uhr:
Es steht ein Fahrstreifen zur Verfügung. Ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz, um einen Überblick über die Unfallsituation in diesem Autobahnabschnitt zu erhalten.