Crashers drehen verloren geglaubtes Spiel

Chemnitz – Die Eishockeycracks der Chemnitz Crashers haben einen wichtigen Heimsieg in der Regionalliga Ost gefeiert. Am Samstag bezwangen die Chemnitzer den Tabellenzweiten FASS Berlin in einem turbulenten Spiel mit 8:5.

Vor 530 Zuschauern im Eisstadion am Küchwald gaben zunächst die Gäste den Ton an und gingen Mitte des ersten Drittels in Führung. Die Crashers nutzten im Anschluss eine Überzahlsituation zum Ausgleich. Nach einem Weitschuss von Michael Stiegler war Patrick Fritz zur Stelle.

Wenig später waren die Crashers erneut in Überzahl und Patrik Hunady schloss zur 2:1-Führung ab. Doch der Jubel verflog schnell. Innerhalb weniger Sekunden erzielten die Berliner zwei Treffer und gingen wieder in Front. Damit nicht genug. Vor Drittelende mussten die Crashers noch das 2:4 in doppelter Unterzahl hinnehmen.

Im zweiten Drittel drängten die Chemnitzer auf den Ausgleich. Doch die Gäste waren es, die in Unterzahl den nächsten Treffer markierten. Nach diesem erneuten Rückschlag gaben sich die Crashers jedoch nicht auf und kamen durch Tobias Rentzsch zum 3:5. Dies war der Auftakt zu einem bemerkenswerten Comeback.

Noch im zweiten Drittel erzielte Patrick Fritz zwei weitere Treffer und glich das das Spiel für die Crashers aus. Angetrieben durch die Anhängerschaft überstanden die Gastgeber zunächst Unterzahlsituationen. Dann war es Youngster Viktor Braun, der die umjubelte Führung für die Crashers markierte.

Die Berliner drängten auf den Ausgleich, doch die Chemnitzer machten die weiteren Tore. Patrick Fritz schaffte dabei das Kunststück, seine Treffer vier und fünf zu erzielen. Nach dem Abpfiff herrschte Riesenjubel beim Chemnitzer Anhang. Die Crashers hatten ein verloren geglaubtes Spiel noch umgedreht und konnten sich feiern lassen.

Trotz des Sieges bleiben die Chemnitz Crashers vorerst auf dem sechsten Tabellenplatz.