Crashers siegen im Spitzenspiel

Die Chemnitzer Eishockeycracks haben am Samstag in der Regionalliga Ost erneut ihre Heimstärke unter Beweis gestellt.

Gegen den Tabellenzweiten, die Berlin Blues, behielten die Chemnitz Crashers mit 4:3 die Oberhand.

Nach einem torlosen ersten Drittel, bei dem sich beide Mannschaften zunächst abtasteten, nahm die Partie nach dem ersten Seitenwechsel richtig Fahrt auf. So setzte in der 25. Spielminute Sven Rutsatz entscheidend nach und sorgte für das 1:0 für die Crashers.

Kurz darauf waren die Chemnitzer im Überzahlspiel. Frei vor dem Tor baute Marcel Schulz nach schöner Kombination den Vorsprung aus.

Die Partie wurde nun zu einem echten Spitzenspiel. Chemnitz war erneut im Überzahlspiel, Berlin schaffte durch einen Tempogegenstoss jedoch den 1:2-Anschlusstreffer. Doch noch vor der Drittelpause stellte Michael Stiegler den alten Abstand her.

Durch eine zersplitterte Plexiglas-Scheibe an der Bande gab es dann eine längere Unterbrechung. Diese schienen die Chemnitz Crashers besser genutzt zu haben. Jan Rutsatz setzte sich im 1:1 gegen den Berliner Verteidiger durch und erzielte das 4:1.

Wer nun dachte, damit wäre das Spiel entschieden, sah sich getäuscht. Die Berliner nutzten eine ihrer wenigen Chancen zunächst zum 2:4. Kurz vor Schluss netzten die Blues sogar noch zum Anschlusstreffer ein.

Die Crashers um Torhüter Mark Arnsperger ließen aber nichts mehr zu und feierten ihren knappen Erfolg.

Interview: Torsten Buschmann, Trainer Chemnitz Crashers

Trotz des Sieges bleiben die Chemnitz Crashers zunächst Tabellenvierter. Der Rückstand auf die Berlin Blues, die zwei Spiele mehr als die Chemnitzer auf dem Konto haben, wurde auf fünf Punkte verkürzt.

Nun gilt es, in den nächsten beiden Auswärtspartien möglichst die maximale Punkteausbeute nach Hause zu bringen.

Interview: Torsten Buschmann, Trainer Chemnitz Crashers

Das nächste Heimspiel bestreiten die Chemnitz Crashers wieder gegen eine Berliner Mannschaft. Am 30. Januar ist dann der ESC Berlin zu Gast in der Eissporthalle.