Das erwarten die Dresdner von OB Dirk Hilbert

Dresden - Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden steht das Ergebnis fest: Der bisherige Amtsinhaber Dirk Hilbert wird auch zukünftig das Rathaus leiten. Er erhielt die meisten Stimmen in der zweiten Runde der OB-Wahl. Dennoch war die Wahlbeteiligung mit rund 41 Prozent äußerst niedrig. Warum? Wir haben eine Umfrage gestartet und uns umgehört.

Doch warum sind so viele Dresdnerinnen und Dresdner nicht wählen gegangen? Und was erwarten die Bürger nun von Dirk Hilbert?

© SF/BENEDICT BARTSCH

Viele Dresdnerinnen und Dresdner sind nicht wählen gegangen. Mit rund 41 Prozent fiel die Wahlbeteiligung deutlich gering aus. Einige der Befragten gaben an, keine Zeit gehabt zu haben. Andere hätten es schlichtweg vergessen. Doch es gab auch Stimmen, die ganz bewusst nicht wählen gegangen sind. Viele von ihnen erwarten in der zweiten Amtszeit von Oberbürgermeister Dirk Hilbert "nichts". Im Gegensatz dazu erhoffen sich die Wähler vor allem ein stärkeres Durchsetzungsvermögen Seitens Hilbert. Er solle mit mehr Tatendrang seine Pläne umsetzen und besser als in seiner ersten Amtszeit agieren.