Das GULAG-Leben des Wahldresdners John Nobles soll in Hollywood verfilmt werden

Der Wahldresdner John Noble hat nach dem 2.Weltkrieg zehn Jahre in Haft verbracht. Das Arbeitslager Workuta hat er überlebt. Die Witwe Nobles will nun seinen Leidensweg in Hollywood verfilmen lassen. +++

Die Villa Noble In Dresden Striesen. Hier lebte Sir John Noble bis zu seinem Tod 2007.

Sein halbes Leben widmete der gebürtige Amerikaner der Aufklärung. Aufklärung über den internationalen Gulag. Im Arbeitslager Workuta in Sibirien war er fünf lange Jahre inhaftiert.

John Noble und seine Familie kamen 1938 nach Dresden. Hier baute seine Vater die Kamerawerke Noble auf der Bismarckstraße 56 in Dresden Niedersedlitz auf.
Als Amerikaner waren sie während des Zweiten Weltkrieges den Repressalien der Nazis ausgesetzt.
Doch auch die deutsche Kapitulation 1945 brachte keine Lebensverbesserungen für die Nobles. Im Gegenteil. John Nobles Leidensweg beginnt erst.

Ausschnitt seines Leidensweges im Video

Anders als viele andere überlebt John Noble diese Tortur. Nach seiner Freilassung 1955 reist er durch die Welt, hält Vorträge über das Erlebte.
Nach der politischen Wende 1990 kehrt er zurück nach Dresden, an den Ort wo alles begann. Er lernt seine spätere Frau kennen – Katharina Förster. Im September 2007 heiraten sie, zwei Monate später stirbt John an einem Herzinfarkt.

Heute – nach seinem Tod kümmert sie sich um den Nachlass. Dazu gehören nicht nur die Kameras der Nobelschen Kamerawerke, sondern auch Johns Dokumente über seine Vorträge zum Gulag.

Nach der Produktion des Hörbuches „Wie man die Hölle überlebt“ setzt Katharaina Förster-Noble alles daran, Johns Leben im sowjetischen Gulag in Hollywood verfilmen zu lassen und das aus einem guten Grund.

Interview mit Katharina Förster-Noble, Witwe von John Noble im Video

Unterstützt in ihrem Vorhaben wird Katharina Förster-Noble von Rechtsanwalt Jörg-Michael Cramer von Clausbruch. Er hilft nicht nur bei der Gründung der John Noble Stiftung, sondern auch bei der Verhandlungsführung in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Interview mit Dr. Jörg-Michael Cramer von Clausbruch, Rechtsanwalt im Video

In etwa einem halben Jahr soll Klarheit herrschen ob sich zum Beispiel Steven Spielberg der Produktion annimmt.

Mehr Informationen unter www.john-noble.de oder www.verlagshaus-foerster.de

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar