Das ist der neue 50-Euro-Schein

Leipzig - Zwar wurde das Design nur leicht verändert, dafür ist der neue 50-Euro-Geldschein sicherer als je zuvor. Fälschern soll so das Handwerk gelegt werden, denn immerhin ist die alte 50-Euro-Banknote am meisten im Umlauf und wurde bis heute am häufigsten gefälscht. Wir haben den überarbeiteten Fünfziger unter die Lupe genommen.

Dabei heißt es Fühlen, Sehen, Kippen.

Fühlen: Am linken und rechten Rand der Banknote befindet sich ein fühlbares Relief.
Sehen:  Der neue Fünfziger verfügt über ein Porträtfenster, das durchsichtig wird, wenn der Schein gegen das Licht gehalten wird. Zu erkennen ist dann das Porträt der griechischen Mythengestalt Europa. Ebenfalls zu sehen ist die Wertzahl.
Kippen: Auf der Smaragd-Zahl bewegt sich ein Lichtbalken auf und ab, im Hologramm ist das Portrait der Europa und die Wertzahl zu sehen.

Die Größe des 50-Euro-Scheins bleibt gleich.

© SACHSEN FERNSEHEN

Daneben verfügt die neue Banknote über UV-Merkmale, die die Fälschungssicherheit ebenfalls erhöhen sollen. Im vergangenen Jahr waren rund 60 Prozent der gefälschten Geldscheine 50-Euro-Banknoten. Das soll sich jetzt ändern.

Am Dienstag, dem 4. April, wird die neue 50-Euro-Banknote dann in Umlauf gebracht. Die Ablösung der alten Scheine soll dabei voraussichtlich sehr schnell passieren. Mit den alten Fünfzigern kann dann natürlich immer noch bezahlt werden. Die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine sollen dann gemeinsam, voraussichtlich Ende 2018 eingeführt werden.

Übrigens: Die Produktionskosten einer 50-Euro-Banknote belaufen sich im Schnitt auf etwa 0,10 Euro.