Das kann der neue Super-Laser der Uniklinik

Dresden – „Femto LDV Z8“ heißt ein neues Wundergerät am Dresdner Uniklinikum. Der Laser wird für die Behandlung von Hornhaut- und Linsenerkrankungen verwendet. Das Gerät ist mobil einsetzbar und schont das Auge.

Steffen Mauer gehört zu den ersten 34 Patienten in Dresden. Mit 45 Jahren bekam er die Diagnose „Grauer Star“. Durch die Operation konnte die Sehkraft seines linken Auges von 50 auf 90 Prozent angehoben werden. Im Alltag hatte Steffen Mauer bereits mit einigen Beeinträchtigungen zu kämpfen. Nur noch 50 Prozent konnte der Radebeuler auf seinem linken Auge sehen. Der schnelle Behandlungserfolg hat ihn überrascht.

Kleiner und vor allem auch mobil einsetzbar ist der neue Laser im Vergleich zu vorherigen Modellen. Der Femtosekunden-Laser soll vielfältig eingesetzt werden. Auch neue Therapiemethoden will die Uniklinik damit erforschen. Insgesamt dauert eine OP zwar länger, ist aber deutlich schonender für das Auge. Dieses wird mit dem neuen Gerät für nur eine Billiardstel-Sekunde mit Lichtimpulsen belastet. 585.000 Euro hat der „Femto LDV Z8“ gekostet und wurde komplett vom Freistaat gefördert.