Das Landeshochwasserzentrum informiert zur aktuellen Hochwasserlage

Mit Ausnahme des Elbestroms entspannt sich die Hochwassersituation in allen sächsischen Flussgebieten weiter.

An den Pegeln Schöna, Dresden und Riesa werden bereits sehr langsam fallende Wasserstände beobachtet. Am Pegels Torgau bildet sich zurzeit ein langgestreckter Hochwasserscheitel aus.

Bereits Montag Vormittag hat sich am Pegel Schöna der Hochwasserscheitel ausgebildet. Mit dem gemessenen Höchststand von 746 cm lag er nur knapp unter dem Richtwert der Alarmstufe 4 (AS 4 = 750 cm). Am Pegel Dresden ist der Höchststand Montagmittag mit 680 cm gemessen worden und ist seit dem nur wenige Zentimeter gefallen.

Den Pegel Riesa hat der langgestreckte Hochwasserscheitel in den Dienstag Morgenstunden passiert. Der Höchststand betrug 755 cm. Damit lag auch der Wasserstand an diesem Pegel nur knapp unter dem Richtwasserstand der höchsten Alarmstufe 4 (AS 4 = 760 cm).

Für den Pegel Usti n. L. wird von der zuständigen Prager Behörde bis morgen Früh ein Rückgang um 80 cm erwartet. Diese fallende Tendenz wird sich abgeschwächt an allen sächsischen Elbepegeln fortsetzen. Bis Mittwochfrüh verbleibt die Wasserführung an den Pegeln Schöna, Dresden und Riesa im Bereich der Alarmstufe 3, am Pegel Torgau in Höhe des Richtwertes der Alarmstufe 3.

Vorhersagen bis Mittwoch, 19.01. und Donnerstag, 20.01, jeweils 07:00 (Wasserstandangaben in cm)

Schöna
665 – 655 Alarmstufe 3
630 –  610 Alarmstufe 3
Dresden
650–  640 Alarmstufe 3
615–  595 Alarmstufe 3
Riesa
745 –  735 Alarmstufe 3
710 – 680 Alarmstufe 3
Torgau
740 – 730 Alarmstufe 2
725–  705 Alarmstufe 2

Weitere Tendenz ab Donnerstagabend: fallend