Das Landeskriminalamt Sachsen warnt vor Dieben im Urlaub

Endlich Ferien. Endlich Urlaub. Nichts wie weg und der Sonne hinterher. Doch stürzen Sie nicht Hals über Kopf davon, denn Diebe machen niemals Urlaub.

Sorgen Sie dafür, dass Sie Zeichen längerer Abwesenheit vermeiden und mit Hilfe von Freunden und Nachbarn Ihre Wohnung oder Ihr Haus bewohnt erscheinen lassen. Ständig heruntergelassene Rollläden oder auch überquellende Briefkästen sind für Diebe eindeutige Zeichen für leichte Beute Im Freistaat Sachsen wurden im vergangenen Jahr (2009) 5.345 Diebstähle aus dem Wohnraum verzeichnet. Das bedeutet einen Anstieg um 6,3 Prozent. Bei den Diebstahlsdelikten wurde 2009 Diebesgut im Wert von 7,07 Mio. € (2008 im Wert von 6,57 Mio. €) entwendet. Bevorzugte Beute waren Bargeld, Mobiltelefone, Geldkarten und Ausweise. Die Erfahrungen zeigen, dass eine aufmerksame Nachbarschaft entscheidend hilft, den ungebetenen Gästen die Tour zu vermasseln. Auch unterwegs sollten Sie die notwendige Vorsicht und Aufmerksamkeit walten lassen. Voll beladene und am Kennzeichen leicht erkennbare Touristenfahrzeuge signalisieren rasche Beute für Räuber und Einbrecher. Bereits kurze Abwesenheit vom Fahrzeug, etwa an Tankstellen oder Raststätten, genügt den Dieben oder Autoeinbrechern.

Deshalb:
Ziehen Sie auch bei kürzestem Halt den Zündschlüssel ab, lassen Sie das Lenkradschloss hörbar einrasten, verschließen Sie Fenster, Türen und Kofferraum!
Lassen Sie keine Wertsachen offen und für jedermann sichtbar im Fahrzeug liegen!
Nehmen Sie transportable Navigationsgeräte immer mit!
Sichern Sie auch mitgeführte Fahrräder, Surfbretter, Boote… gegen Wegnahme!

Achten Sie als Reisende in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf dem Bahnhof oder im Flughafen, kurz überall dort, wo Gedränge herrscht, auf Taschendiebe und tragen Sie zum Schutz Geld-, EC- und Kreditkarten sowie Papiere in verschlossenen Innentaschen der Kleidung, einer Gürtelinnentasche oder einem Brustbeutel dicht am Körper. Geben Sie Zahlungsmittel, Papiere und Wertsachen zum Schutz vor Dieben in die Verwahrung des Hotels oder Campingplatzes. Behalten Sie Handtasche und Kameras immer bei sich, vermeiden Sie es, sie irgendwo abzulegen oder an die Stuhllehne zu hängen. Tragen Sie die Handtasche verschlossen unter den Arm geklemmt und nicht zur Straßenseite hin.
Achten Sie besonders auf Ihr „Plastikgeld“. Das bargeldlose Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte ist heute eine Selbstverständlichkeit geworden. Unbare Zahlungsmittel sind bequem in der Handhabung und gelten als sicher. Doch auch hier lauern Gefahren, denn bei Dieben und Betrügern sind solche Karten heiß begehrt. Im Freistaat Sachsen wurden im vergangenen Jahr 6.479 Fälle des Diebstahls unbarer Zahlungsmittel registriert. Im Jahr 2008 war die Anzahl dieser Diebstähle mit 6.680 Fällen ähnlich hoch.

Für die Nutzung und den Schutz von Zahlungskarten sollten folgende Tipps beachtet werden:
Behandeln Sie Ihre EC- und Kreditkarten so sorgfältig wie Bargeld.
Lassen Sie Zahlungskarten in der Öffentlichkeit niemals frei zugänglich liegen.
Achten Sie bei der Eingabe der PIN darauf, dass niemand den Vorgang beobachten kann. PIN immer verdeckt eingeben.
Vergleichen Sie Rechnungen zeitnah mit den Abbuchungen auf dem Konto.
Wenn Sie Ihre Karte verloren haben oder Sie Ihnen gestohlen wurde, sperren Sie diese sofort über den Sperr-Notruf 116 116.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de. und in den Polizeilichen Beratungsstellen Sachsens. Hier bekommen Sie auch weitere Informationen zu den Themen „Diebstahl und Raub auf Reisen“, „Nachbarschaftshilfe“ und „Einbruchschutz“.