Das Märchen vom Bekannten, der dringend Geld braucht

Diesmal traf es einen 79-jährigen Leipziger.

In der Brandvorwerkstraße bemerkte er am Montagmittag, gegen 11.45 Uhr, zunächst einen PKW, in welchem sich zwei Personen befanden. Ein ca. 45-jähriger Mann stieg wenig später aus dem Fahrzeug und sprach ihn an. Im weiteren Verlauf wurde der ältere Mann auf die bewährte Art und Weise in ein Gespräch verwickelt, in welchem er um Geld gebeten wurde, welches der „ehemalige Arbeitskollege“ dringend bräuchte.

Diese Masche hatte Erfolg, denn der ältere Mann ließ sich auf den Trickbetrüger ein und bat ihn sogar in seine Wohnung. Dort angekommen, übergab er dem Täter 300 €. Dies reichte ihm aber nicht. Er wollte mehr und so fuhren beide mit dem bereit stehenden PKW und dem darin wartenden Komplizen des Täters zu einer Sparkasse, um weiteres Geld zu holen. Hier allerdings kamen, laut Polizeiaussage, dem älteren Mann wohl erstmals Zweifel an der ganzen Geschichte. Er nutzte den Umstand, dass die Täter einige Meter vor der Sparkasse auf ihn warteten und informierte eine Angestellte der Bank, welche die Polizei um Hilfe rief.

Nachdem die Beamten über den Sachverhalt informiert waren, begannen sie mit der Suche nach den Tätern, die sich aber bereits entfernt hatten. Dem älteren Herrn blieb glücklicherweise weiterer finanzieller Schaden erspart. Eine Lederweste und ein Pelzmantel führen vielleicht doch zu den bisher unbekannten Tätern: Diese Bekleidung hatte einer der Betrüger in der Wohnung des Geschädigten zurück gelassen. Die Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei aufgenommen.