„Das Video zu ‚Pray‘ wurde hier in Leipzig gedreht“

Sehen Sie bei LEIPZIG FERNSEHEN Online das komplette Interview mit DJ Bobo vor dem Exklusiv-Konzert in Leipzig am Montagabend. Demnächst ist DJ Bobo mit der Show Fantasy auch in Dresden und Leipzig zu sehen, auch darüber erzählt er im Interview.

Er ist sympathisch, er ist Schweizer und er ist seit Jahren ein Superstar im Musikgeschäft. DJ Bobo tourt seit knapp 20 Jahren durch die Welt und füllt die Konzerthallen.

Montagabend hatte man zum Exklusiv-Konzert für seine neue Show „Fantasy“ in den Leipziger Kyrstallpalast geladen. 250 Fans waren dabei.

LEIPZIG FERNSEHEN war exklusiv beim Soundcheck dabei und traf DJ Bobo zum Interview zwischen Soundcheck und Showcase.

Das LEIPZIG FERNSEHEN-Interview mit DJ Bobo

Leipzig Fernsehen:
Du bist heute in Leipzig, wie kommt es das du deinen Showcase hier in Leipzig machst?

DJ Bobo:
Das haben wir Hit Radio RTL Sachsen zu verdanken. Es ist eine Kooperation mit uns und wir spielen ja auf der Tour dann auch in der Arena und freuen uns sehr, dass wir in diesem wunderschönen kleinen Theater spielen dürfen. Das ist etwas, was ich noch nie vorher gemacht habe. Ich spiele ein paar Songs und dazwischen können die Leute Fragen stellen und die Leute, die heute geladen sind, sind Gäste von uns und Hit Radio RTL.

Leipzig Fernsehen:
Weißt du eigentlich, wie oft du im Laufe deiner Kariere in Leipzig warst?

DJ Bobo:
Ich weiß es nicht auswendig, aber es ist nicht soviel. Vielleicht 7 oder 8 Mal. Also soviel ist es nicht.

Leipzig Fernsehen:
Wie empfindest du die Stadt heute, hast du auch ein bisschen gesehen, wie sie sich entwickelt hat?

DJ Bobo:
Da habt ihr Glück gehabt, die ersten Interviews, die ich gegeben habe, da habe ich gesagt, na dieStraßen sind etwas holprig, das war so 93. Jetzt sind sie wieder holprig nach dem Winter jetzt, aber sonst sind die Straßen gut und was wir sonst in Leipzig gemacht haben, wir haben ein Video gedreht, das Video zu „Pray“.

Leipzig Fernsehen:
Das habt ihr hier in Leipzig gemacht?

DJ Bobo:
Ja, in einer Fabrikhalle. In einer kaputten alten Fabrikhalle, da sieht man im Video noch die kaputten Scheiben. Es wurde hier in Leipzig gedreht und dann haben wir über einen Radiosender einen Aufruf gemacht, wer möchte morgen zum Dreh für das Video von DJ Bobo gehen und da kamen wirklich weit über 1.000 Leute, die da bei dem Videodreh dabei sind und haben da den ganzen Tag in dieser eiskalten Fabrikhalle ausgeharrt. Und wir haben da den Clip gedreht.

Leipzig Fernsehen:
Und da ist ja eine gewisse Verbindung zu Leipzig schon da?

DJ Bobo:
Ja.

Leipzig Fernsehen:
Du tourst ja nun schon seit 20 Jahren extrem erfolgreich. Was glaubst du ist das Geheimnis, das die Leute die Shows immer noch stürmen? Anders kann man es ja nicht sagen.

DJ Bobo:
Es gibt schon ein Geheimnis. Ich glaube, ich hab es lange nicht selber rausgefunden. Jetzt weiß ich’s. Der Schlüssel ist, dass man sich selbst mit Leuten umgibt, welche besser sind. Das ist ganz wichtig, Du holst dir immer Qualität dazu. Jeder Tänzer ist besser als ich, Musiker logisch. Und zwar sind das alles Spezialisten, die dieses eine Fach extrem gut beherrschen. Und wenn du dich mit lauter Spezialisten umgibst und du bist in der Mitte der Coach, dann sieht der Coach auch automatisch gut aus. Ich glaube die Qualität unserer Shows ist dadurch extrem hoch geworden im Laufe der Jahre durch diese guten Leute.

Leipzig Fernsehen:
Ende Januar ist dein inzwischen 16. Studioalbum herausgekommen, die Tour dazu heißt „Fantasy“. Was erwartet denn die Besucher? Ich hab gelesen, das Motto ist „Schneller, Höher DJ Bobo“, immer noch ein Stück weiter. Was passiert da auf der Bühne?

DJ Bobo:
Das Album kommt erst, das wurde verschoben, was du gelesen hast, das ist ein alter Pressetext. Das Album kommt nächsten Freitag, am 26. Februar. Die Tour besteht diesmal in erster Linie aus einer großen Bühne, welche ein Riese ist. Die Bühne ist ein Riese. Dieser Riese sitzt auf dem Hallenboden. Ganz friedlich, hat die Füße im Schneidersitz und ist 14 m hoch und auf den Händen, er hat sechs Hände, sind die Musiker verteilt. Der Bassist steht auf 10 m Höhe, der Schlagzeuger auf 7 m, die Bühne ist sehr außergewöhnlich. Wir haben 12 Tänzer dabei plus eben die Musiker und ich.

Leipzig Fernsehen:
Das klingt richtig spektakulär. Ist es eigentlich schwierig für dich, ich habe gerade da unten gesehen, du bist ein relativ penibler Mensch, was so diese ganze Showkonzeption betrifft, ist es schwierig für dich, immer und immer noch ein Stück besser zu sein, einen Tick weiter zu gehen?

DJ Bobo:
Ja, das geht schon lange nicht mehr. Du kannst nicht mehr höher, schneller, weiter. Deshalb höher, schneller, DJ Bobo. Wir haben festgestellt, das du auch finanziell schnell an deine Grenzen stößt und obwohl wir Millionenbudgets zur Verfügung haben für so eine Tour, irgendwann ist Stopp. Und so haben wir uns schon 2003 gesagt, wir können nicht größer werden, aber anders. Und das tun wir eigentlich seit 2003. Und wenn wir eine Tour machen, ist sie immer anders und dieses Mal halt auch. Wir haben immer gleich viele Sattelschlepper dabei und ungefähr das gleiche Budget zur Verfügung und das ist der Schlüssel, dass man sich verändert.

Leipzig Fernsehen:
Populär geworden bist du damals mit dieser Eurodance-Welle, ganz nach oben geschwommen. Die ist ja nun inzwischen abgeebbt. Du bist immer noch oben, was entgegnest du deinen Kritikern und davon gibt’s dann doch welche, die dann sagen , was er heute macht, das ist doch völlig uncool, das will doch keiner mehr. Was sagst du denen, lässt dich das kalt, sagst du dann einfach, der Erfolg bestätigt mich? Wie ist das?

DJ Bobo:
Oh, wenn das jetzt jemand sagen würde, dann hätte er die Zeit verpasst. Weil momentan, was heißt momentan, die nächsten 5, 6 Jahre wird Dancemusik die Charts beherrschen, das sieht man schon jetzt. Danke an Lady GaGa, danke an David Guetta, danke an die Black Eyed Peas. Wunderbar. Das was wir eigentlich damals vor 17 Jahren, da waren die Anfänge vor 17 Jahren, was wir zwischen 93 und 98 gemacht haben, so diesen Eurodance, da kommt jetzt in Form von Dance wieder zurück und zwar massiv. Das ist natürlich für mich sehr angenehm. Weil ich hab schon Jahre dazwischen gehabt, so zwischen 2002 und 2007, wo ich nicht genau wusste, wo es musikalisch hingeht. Weil ich konnte nicht mehr das tun wie früher, das war total out. Aber dann versuchte ich mich weiter zu entwickeln und das war gar nicht so leicht, ich wusste nicht, wo geht die Reise hin. Und jetzt ist es sehr einfach gefallen, durch diese Dancetitel, die überall in den Charts sind, kann ich eigentlich das wieder am einfachsten machen, was ich am besten kann, Dance und Pop-Musik.

Leipzig Fernsehen:
Angefangen hast du als Breakdancer. Ich erinnere mich da, so diverse Videos im Fernsehen gesehen zu haben und als DJ in so kleineren Kulturhäusern in der Schweiz. Jetzt stehst du vor tausenden Menschen. Verändert einen das?

DJ Bobo:
Ich denke schon. Ich würde wahrscheinlich lügen, wenn so etwas spurlos an mir vorbei geht.
Ich bin noch gleich ehrgeizig wie damals, ich will, dass es, egal ob es wie heute Abend 250 Zuschauer sind oder 10.000, das spielt eigentlich keine Rolle. Du möchtest, dass der Zuschauer sich gut fühlt. Du möchtest, dass er zufrieden ist. Und das hat sich nicht verändert. Natürlich ist alles viel professioneller geworden. Natürlich bin ich auch erwachsen geworden. Habe unterdessen auch Familie. Es gibt auch andere Dinge, die wichtig sind. Nicht nur die Bühne.Es hat sich schon ein bisschen verändert.

Leipzig Fernsehen:
Wie ähnlich oder wie viel gemeinsam haben denn René Baumann und DJ Bobo?

DJ Bobo:
Ah, die sind schon gleich. Also ich muss keine Rolle spielen. Das wäre mir zu anstrengend muss ich sagen, das könnte ich gar nicht durchhalten. Mir tun die Künstler leid, die so eine Rolle spielen, weil irgendwann halten sie den Druck nicht mehr aus, wollen eigentlich nur sich selbst sein. Und dann platzt meistens eine Riesenbombe. Dann werden die drogensüchtig und halten dem Druck nicht mehr stand, weil sie die Rolle nicht mehr spielen können.

Leipzig Fernsehen:
Ist das auch so ein bisschen das, was für Michal Jackson zutrifft? Du hast ja mal gesagt, du bist ein großer Bewunderer von ihm wegen seinem Tanzstil. Und das ist ja so eine Geschichte, die letztendlich tragisch endete. Hattest du jemals das Gefühl, jetzt könnte ich die Bodenhaftung verlieren?

DJ Bobo:
Ja, ständig, auf Tour. Wenn du richtig auf Tour bist in großen Hallen, musst du dir vorstellen, da dreht sich alles um dich. Und das ist nicht nur angenehm. Es ist auch eine Belastung. Und dann wird man schnell zum Neinsager. Aller 10 Minuten kommt jemand auf dich zu und sagt, könntest du noch, da ist noch ein Interview, hast du noch Zeit für ein Autogramm und irgendwann wird es dir zuviel, da fängst du an, egal was kommt, immer nein zu sagen. Und das ist dann der Moment, wo man sich schlecht fühlt, weil du sagst nicht gerne nein. Du kannst es aber nicht mehr erfüllen, und das sind dann Momente, da fühlt man sich nicht so gut. Drum haben wir uns entschieden, auf Tour, ich konzentriere mich extrem auf die Shows und nicht mehr auf den Rummel rundrum. Wir machen fast keine Interviews mehr während der Tour, weil du kannst eh nicht alle befriedigen. Die Journalisten sind dann auch noch sauer, weil nur die Hälfte. Weil der Journalistt sagt sich, jetzt ist der in meiner Stadt, jetzt hat der gefälligst Zeit zu haben für mich. Nein, hat er nicht. Er hat eine Bühne, er hat 120 Mitarbeiter, die wollen auch was. Also haben wir uns entschieden, wir fokussieren, damit die Qualität der Show nicht leidet und so geht es relativ gut. Man muss sich dessen immer bewusst sein. Ansonsten verliert man die Bodenhaftung.

Leipzig Fernsehen:
Du hast auch mal gesagt, du hast so einen kleinen Weltverbesserungstick. Glaubst du, dass du mit deiner Musik nicht die Welt verbessern kannst, aber dass es hilft die Welt etwas angenehmer und schöner zu machen?

DJ Bobo:
Natürlich. Ich glaub da schwer dran. Ich hab da schon viele Erfahrungen gemacht in ganz vielen Ländern der Welt, das die Musik eine ganz extreme Sprach- und Emotions- und Religionsbarriere überschreiten kann. Das können die Politiker nicht. Das können wir mit der Musik. Also wir mit der Musik sind schon Botschafter, welche Kontinente, Länder und Religionen mit einander verbinden können. Ich glaub da schon dran, in der kurzen Zeit auf der wir auf dem Planeten sind, schon eine Aufgabe haben und ich versuch die über die Musik, über die Shows und meine Person zu transportieren so gut es geht.

Leipzig Fernsehen:
Gab’s mal so richtig emotionale Momente bei deinen Konzerten?

DJ Bobo:
Na klar, ich hab schon Tränen geweint bei Konzerten. Das ist meistens so, wenn du es nicht erwartest. Das ist z.B. so – wir waren die ersten westlichen Künstler in der Mongolei. Da spielst du dann in einem Stadion, die Leute verstehen kein Wort von dem was du sagst, singen aber alle deine Lieder und dann kommen die und umarmen dich und bringen dir Blumen auf die Bühne und da bist du schon auch, da merkst ui ui ui, da war die Musik so stark und kräftig, die Emotionen muss man erst mal für sich bündeln. Das gabs schon öfter, klar.

Leipzig Fernsehen:
Wenn du privat Musik hörst, hörst du dann nur Dance oder darf’s auch mal was anderes sein?

DJ Bobo:
Ja, auch da war ich sehr verunsichert. Ich hab so zwischen 2000, so früher hab ich 80er Musik gehört, als ich Kind war, damit bin ich aufgewachsen. Als ich erwachsen war, dann die Eurodancewelle. Klar das war für mich das Größte. Danach, als ich selber nicht so richtig wusste, wo es hingeht, wieder die 80er. Bin dann zu meiner Jugend geflüchtet. Und jetzt seit 2 Jahren ist es so, dass ich wirklich die neuen Sachen verschlinge. Also eben diese Lady GaGa und Black Eyed Peas-Geschichten. Die verschlinge ich wirklich. Die sauge ich auf. Das ist grandios für mich. Das ist genau das, worauf ich echt gewartet habe. Ich bin richtig dankbar dafür.

Leipzig Fernsehen:
Du lebst in der Schweiz. Mit Frau und 2 Kindern. Wie muss man sich denn bei Familie Baumann einen stinknormalen Sonntagmorgen vorstellen ?

DJ Bobo:
Die Kinder wecken einen am Sonntag. Nix mit ausschlafen. Meistens die Tochter ist immer die erste , die 3-Jährige. Dann sagt sie, Papa gehen wir in die Bäckerei. Dann heißt es im Sommer auf’s Fahrrad und sie geht hintendrauf, Je nachdem mit dem Buben oder nicht, wenn er noch schläft, fahren wir in die Bäckerei, holen Brötchen und dann wird gefrühstückt. Und dann je nach Wetter tummeln wir uns draußen. Wir wohnen am See und spielen am See, je nachdem. Wie jeder andere das auch macht, nur mit etwas mehr Platz vielleicht.

Leipzig Fernsehen:
Nur dass du vielleicht nicht mehr einfach so ins Freibad gehen kannst, weil du dann aller 3 Sekunden angequatscht wirst, oder?

DJ Bobo:
Ja, das geht nicht. Das ist wirklich so. Doch, ich könnte ins Freibad gehen, aber das wär dann nicht mehr so schön für die Kinder und die Familie . Deshalb, wie gesagt, wir haben das Glück, wir wohnen am See und das ist natürlich sehr angenehm.

Leipzig Fernsehen:
Dieses Jahr muss die Familie ein Stück zurückstecken, wie gesagt, du bist auf Tour, wann können wir dich hier in Leipzig erleben?

DJ Bobo:
Ha, wenn ich das jetzt auswendig wüsste. Hast du es aufgeschrieben?

Leipzig Fernsehen:
Am 19. Mai.

DJ Bobo:
Siehst du? Wir sind am 19. Mai in Leipzig in der Arena. Ich wusste, dass wir in Leipzig, Dresden, Magdeburg sind, direkt hintereinander. Und ich freu mich schon sehr drauf, weil zum ersten Mal, seit wir in Leipzig spielen, wird die Halle voll sein. Das freut mich sehr, weil Leipzig war kein leichtes Pflaster für mich persönlich. Wir durften schon immer in der großen Halle spielen, aber diesmal ist es zum ersten Mal so, dass sich hartnäckig sein gelohnt hat.
Die Leipziger sind gut zu uns 2010.

Leipzig Fernsehen:
Dann wünschen wir dir toi, toi toi für die Tour und viel Erfolg und danke für das Gespräch.

DJ Bobo:
Dankeschön.

+++ Sehen Sie hier jetzt im Videobeitrag das gesamte Exklusiv-Interview mit DJ Bobo. +++

Hier die Termine Fantasy-Tour in Sachsen:
19.05.2010    20.00 Uhr     Arena Leipzig
21.05.2010    20.00 Uhr     Eisporthalle