Das war der Kirchentag in Leipzig

Leipzig – Der Evangelische Kirchentag in Leipzig unter dem Motto „Du siehst mich“ ging am Sonntag in seine letzten Veranstaltungen. Tags zuvor machten Über 2000 Posaunen und Bläser beim Festkonzert den Augustusplatz zur Freilichtbühne.

Bei sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad zeigten Posaunenchöre aus ganz Deutschland ihr Können. Die evangelischen Posaunenchöre sind mit etwa 117.000 Bläserinnen und Bläsern eine der größten musikalische Laienbewegung Deutschlands und eine eingeschworene Gemeinschaft.

Mit 950.000 Euro förderte die Messestadt das diesjährige 500. Jubiläum des Lutherschen Thesenanschlags. Neben den Freiluft-Gottesdiensten konnte man zahlreiche Musik-Events und andere kreative Veranstaltungen, wie Bibel-Arbeit mit einem Poetry Slammer in der Bahn miterleben.

Die Pfarrerin der Thomaskirche Leipzig, Britta Taddiken fand es schade, dass auf dem Leipziger Kirchentag so wenig los war. Ihrer Meinung nach seien die Meisten nach zum Original nach Berlin gegangen. Von den erwarteten 50.000 Menschen kamen jedoch nur rund 15.000 Besucher. Grund dafür könnte sein, dass der Kirchentag  auf dem Weg noch in sechs weiteren Städten statt gefunden hat.
Trotz der geringeren Anzahl an Teilnehmern waren die Open-Air-Angebote gut besucht, so die Organisatoren. Der nächste Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt.