DAStietz hat Geldsorgen

Das Kulturkaufhaus DAStietz muss um seine Existenz bangen.

Die Stadt Chemnitz erhöht seine Zuschüsse nicht, aber gleichzeitig muss das Kulturhaus an der Moritzstraße rapid steigende Personalkosten verbuchen.

Laut Tietz-Geschäftsführer Werner Rohr zeigt sich zusammen mit den Zusatzkosten momentan ein Mehraufwand von mehr als einer halben Millionen Euro. So klafft im Haushalt 2009 eine Finanzlücke.

Um einzusparen werden nun nach und nach Mitarbeiter entlassen,
Veranstaltungen gestrichen und Öffnungszeiten gekürzt. Am härtesten trifft es dabei die Stadtbiblithek. Bis zum Jahresende müssen alle 18 geringfügig Beschäftigten gehen. In diesem Jahr kann sich das Haus noch finanzieren.

Im Jahr 2009 versucht Geschäftsführer Werner Rohr durch Drittmittel DAStietz zu retten.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung