DDR-Ampelmännchen wird 50

Das OST-Ampelmännchen feiert heute seinen 50. Geburtstag.

Ein gebürtiger Lausitzer hat es 1961 dem DDR-Verkehrsministerium vorgestellt.

Der Grund: Immer mehr Leute waren mit dem Auto unterwegs, der Verkehr auf den Straßen nahm zu und es wurden dringend Ampeln für die Fußgänger benötigt.

Mehr als 20 Jahre leitete das Ampelmännchen dann die Fußgänger im Osten sicher über die Straßen.

Der Ampelmann wurde zur Kult-Figur und blieb auch nach der Wende bestehen. 1997 ist das kleine Männlein mit spitzer Nase und Hut in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen worden und durfte seitdem auf Deutschlands Straßen stehenbleiben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar