DDR Rarität bei den Filmnächten am Elbufer

Die Hauptdarstellerin Heidemarie Wenzel sowie die Regisseurin Iris Gusner präsentierten am Mittwoch Abend ihren Film „Die Taube auf dem Dach“. Er entstand 1973 und wurde in der DDR zur Aufführung nicht freigegeben. +++

Nach einem gemütlichen Filmabend bei Popcorn und Eis war den Dresdnern am Mittwoch nicht zu Mute gewesen. Das nasse Regenwetter sorgte dafür, dass nur die wahren Filmfans zu den Filmnächten aufgebrochen sind. Und das, obwohl auf dem Programm eine wahre Rarität stand.

Die Hauptdarstellerin Heidemarie Wenzel, unter anderem bekannt aus der TV Serie in aller Freundschaft sowie die Regisseurin Iris Gusner präsentierten am Mittwoch Abend ihren Film „Die Taube auf dem Dach“. Er entstand 1973 und wurde in der DDR zur Aufführung nicht freigegeben.

Interview im Video mit Iris Gusner – Regisseurin

Der Vorwurf einer verzerrten Darstellung der DDR-Realität endete in der Vernichtung des Filmmaterials. 

Interview im Video mit Heidemarie Wenzel – Hauptdarstellerin

38 Jahre später ist das Interesse an dem rekonstruiertem Film umso größer und so kuschelten sich die Besucher in Decken ein und warteten gespannt auf den Film. 

Interview mit Zuschauern

Die junge und selbstbewusste Mecklenburgerin Linda Heinrichs, gespielt von Heidemarie Wenzel, ist zwischen dem Student Daniel und dem Baubrigardier Hans hin und her gerissen – zwei Männern die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Film voller Gefühle und Liebe aber auch voller Unentschlossenheit. 

Nach mehr als 20 Filmen ist mittlerweile die Halbzeit bei den Filmnächten am Elbufer erreicht. Die Veranstalter sind trotz des wechselhaften Wetters im Juli mit dem Zuspruch zufrieden. 

Interview im Video mit Johannes Vittinghoff – Veranstalter Filmnächte 

Auch die zweite Hälfte der Filmnächte verspricht großes Kino mit Highlight wie Black Swan, Social Network und Harry Potter.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar