Debatte um Mindestlohn

Die Debatte um einen Mindestlohn geht auch im Sächsischen Baugewerbeverband weiter.

Nach eigenen Aussagen führen geltende Regelungen zur Wettbewerbsverzerrung zwischen deutschen Anbietern. Nach Meinung von Vizepräsident Nostitz gibt es zu viele legale und illegale Möglichkeiten, die Mindestlöhne im Bau zu umgehen. Gedacht war das Ganze als Schutz vor Lohndumping durch ausländische Betriebe. Wie Nostitz weiter sagte, entpuppt es sich im Bau als Wettbewerbsnachteil für den seriösen Bauunternehmer gegenüber der innerdeutschen Billigkonkurrenz. Der Mindestlohntarifvertrag im Baugewerbe hat noch eine Laufzeit bis 2006.