Deine Stadt ist essbar!

Dresden - Vor zwei Jahren ist die sächsische Landeshauptstadt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Zukunftsstadt gekürt worden. Hier können sich Dresdner in ihrer Stadt engagieren und sie mitgestalten. Eines der Projekte dreht sich ums Essen. Es geht genauer gesagt um das "öffentlich essbare Stadtgrün", das es in mehreren Stadtteilen Dresdens gibt. Am Alberthafen in der Friedrichstadt ist eine von vielen Modellflächen. Jeden Freitag treffen sich dort Anwohner, um ihren Traum vom „essbaren öffentlichen Stadtgrün“ umzusetzen.

Fachsimpelei zwischen einem Profi- und einem Hobbygärtner. Volker Croy hat Zierpflanzenbau gelernt und Gärtnern ist seine Berufung. Folglich hat unter anderem er vor drei Jahren das Projekt „essbares öffentliches Stadtgrün“ ins Leben gerufen. Dadurch, dass Dresden 2018 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Zukunftsstadt gekürt wurde, konnte er weitere Mitstreiter finden. Am Alberthafen in der Dresdner Friedrichstadt bewirtschaften die Hobbygärtner eine Modellfläche. Neben Zucchini, Tomaten und Senf sind hier verschiedene Kräuter angepflanzt. Auch Raritäten, die es nicht im Supermarkt gibt, sind hier zu finden.

Dresden ist eine von acht Zukunftstädten. Bei der Zukunftsstadt geht es darum, den Weg zu einer nachhaltigen und innovativen Stadt einzuschlagen. Gerade das Thema „essbares öffentliches Stadtgrün“ ist in den letzten Monaten auf reges Interesse gestoßen.

Das Projekt gestalten insgesamt zwölf Friedrichstädter mit. Einer davon ist Paul Stadlhofer. Als Geschäftsführer des Vereins Stadtgärten hält er die Fäden in der Hand. Den Sinn der essbaren Stadt sieht er unter anderem in einem Grundbedürfnis der Menschen. Stadelhofer sieht es auch kritisch, dass immer mehr Grünflächen in Dresden zugunsten von Wohnraum verschwinden.

Dieses Projekt am Alberthafen leistet definitiv seinen Beitrag dazu, Grün zu erhalten. Es stärkt außerdem nicht nur die lokale Stadtteilkultur, sondern ist auch ökologisch nachhaltig. Bis zum Herbst, dann soll die Fläche offiziell eingeweiht werden, werden sich noch Regeln und Strukturen entwickeln. Auch Neuanschaffungen sind geplant. Wer das Projekt kennenlernen und mitmachen will, kommt jeden Freitag um 17.30 Uhr am Alberthafen vorbei. Dann ist offener Gartentreff.

Weitere Infos zum Projekt Zukunftsstadt und dazugehörigen Veranstaltungen finden Sie auf der Website www.zukunftsstadt-dresden.de/ und hier.

weitere aktive Flächen in Dresden:

  • Gartenanlage Waldschlösschenbrücke
  • am Geh8 Kunstraum in der Hechststr.
  • Baumscheibe Gambrinusstraße,
  • Baumscheibe Zwickauer Straße,
  • am SLUB TextLab,
  • die Obstwiese am Festspielhaus Hellerau