Demo gegen vierspurigen Ausbau der Königsbrücker Straße

“Wir fordern, eine zügige, moderne und schlanke Sanierung dieser historischen Dresdner Magistrale zu prüfen“, so die Bürgerinitiative “Königsbrücker muss leben!“. Die Demo findet am Freitag 17 Uhr an der Schauburg statt. +++

Lesen Sie hier eine Mitteilung der Bürgerinitiative „Königsbrücker muss leben!“

Der Verkehr auf der Königsbrücker Straße sinkt seit Jahren stetig. Ein weiterer, spontaner
Verkehrsrückgang von 20% ist seit Eröffnung der Waldschlößchenbrücke im August 2013 zu
verzeichnen. Das geht aus offiziellen Zählungen der Stadt hervor. Dessen ungeachtet soll
im Stadtrat in Kürze ein massiver und voll vierspuriger Ausbau der Königsbrücker Straße
beschlossen werden (Variante 7). Ein solcher Ausbau würde die historische Königsbrücker
von heute ca. 10m auf 17-20 Meter verbreitern.

Da auch in Zukunft der Autoverkehr laut neuesten Prognosen weiter in ganz Dresden abnehmen
wird, erklärt Dr. Martin Schulte-Wissermann (Pressesprecher der BI): “Den gemessenen
Kfz-Rückgang und die generellen Trend hin zu weniger Kfz-Verkehr auszublenden und weiterhin
einen Ausbau zu einer teuren, vierspurigen Trasse durchsetzen zu wollen, ist reine Steuerverschwendung.

Die unrühmlichen Ereignisse um die Sanierung der Albertbrücke scheinen sich
hier zu wiederholen. Wir fordern, endlich eine zügige, moderne und schlanke Sanierung dieser
historischen Dresdner Magistrale zu prüfen. Am besten mittels eines unabhängigen Verkehrsplaners.”

Die Bürgerinitiative ruft daher zu einer “Demo-für-Alle” (… Nutzer der Königsbrücker) am Freitag,
15.11, auf. Treffpunkt ist um 17:00 Uhr an der Schauburg.

Quelle: Bürgerinitiative „Königsbrücker muss leben!“