Demo „Thor Steinar“ – Laden

Die Gemüter kochen hoch in Chemnitz – Grund dafür ist der Umzug des Ladens Waffen-Army-Shoes von der Müllerstraße in die Straße der Nationen.

Ein Geschäft, in dem Bekleidungsmarken, wie unter anderem Thor Steinar angeboten werden – Marken, in denen viele einen Bezug zur rechtsextremen Szene sehen. Gegen diese Neueröffnung des Geschäftes in noch zentralerer Lage von Chemnitz haben DGB, Linkspartei sowie Jugendpolitische Vereinigungen am Freitag zu Kundgebung und Demonstration in der City aufgerufen.

Nach Aussage der Organisatoren geht es bei der Protestaktion nicht um den Besitzer des Ladens, sondern um die darin vertriebenen Produkte. Die Forderung ist dabei klar und unmissverständlich.

Interview: Hubert Gintschel – Fraktionsvorsitzender Die Linke.PDS

Ein solcher Laden gehöre ihrer Meinung nach nicht in die Innenstadt von Chemnitz – erst recht nicht an einen so repräsentativen Ort wie die Straße der Nationen. Am Freitag findet deshalb um 15 Uhr vor dem neuen Geschäft eine Kundgebung statt zu der alle Chemnitzer eingeladen sind.

Gegen 16 Uhr startet dann die Demonstration mit Zwischenstopps vom Hauptbahnhof aus über die Carolastraße, Straße der Nationen, Brücken-und Theaterstraße zum Falkeplatz und zurück über die Bahnhofstraße.

Die Behörden sind verständigt, mit Ordnungsamt und Polizei sind Abstimmungsgespräche über die Orte von Kundgebung und Demonstration geführt worden.

Interview: Berthold Brehm – Odnungsbürgermeister Chemnitz

Das betrifft auch die CVAG. Im öffentlichen Nahverkehr wird es in diesen Bereichen zwischen 14 und 19 Uhr zu operativen Fahrtroutenänderungen kommen, so das Unternehmen. Polizei, Ordnungsamt und Demonstanten hoffen indes auf einen friedlichen Protest.

Interview: Berthold Brehm – Odnungsbürgermeister Chemnitz

Mit der Aktion soll ein Zeichen gegen Rechts und den Vertrieb von Produkten mit rechtsextremem Hintergrund in Chemnitz gesetzt werden.

Diesen Hintergrund streitet zumindest der betroffene Geschäftsinhaber ab. Er erstattete jetzt Strafantrag gegen die DGB-Vorsitzende Heidi Becherer, den Chemnitzer Linkspartei-Fraktionsvorsitzen Hubert Gintschel und Linke-Landtagsabgeordnete Freya-Maria Klinger.

Seiner Meinung nach handle es sich bei den Aktivitäten um Verleumdung und üble Nachrede sowie Vorbereitung und Beihilfe zum Landfriedensbruch. Die Organisatoren der Protestveranstaltung sehen das allerdings anders – sie wollen sich auch weiterhin stark machen gegen Läden mit solch zweifelhafter Ware. Der Umzug des Geschäftes schlägt also weiterhin hohe aber hoffentlich friedliche Wellen in Chemnitz.

++Ab 14.30 Uhr gibt es am Freitag auf www.sachsen-fernsehen.de einen Live-Stream von den Protesten!!!++