Demo und Gegendemo am 17. Juni in Dresden – Polizei setzt Pfefferspray ein

Am Mittwochabend haben 260 Teilnehmer der Partei Die Linke im Bereich der Straße des 17. Juni in Dresden gegen eine Versammlung der NPD mit 120 Personen protestiert. Insgesamt waren 735 Polizeibeamte im Einsatz. +++

Am MIttwoch gegen 17.30 Uhr startete eine Versammlung der Partei Die Linke unter dem Motto „Politischer Streik als eine Form demokratischer Mitbestimmung.“ An ihr nahmen etwa 260 Menschen teil. Die Teilnehmer protestierten gegen eine Versammlung der NPD. In Hör- und Sichtweite taten sie dies insbesondere an der Straße des 17. Juni Ecke Siemensstraße.

Vor dem Bahnhof Niedersedlitz versammelten etwa 120 Personen zu einer Versammlung der NPD unter dem Motto „Damals wie heute: Frieden, Freiheit, Souveränität.“ Nach einer Auftaktkundgebung startete gegen 19.00 Uhr ein Aufzug, der über die Försterlingstraße, die Rathener Straße, die Pirnaer Landstraße, die Stephensonstraße sowie Straße des 17. Juni wieder zum Ausgangspunkt führte.

Im Zusammenhang mit dieser Versammlung musste die Polizei eingreifen, als einige Gegendemonstranten versuchten, die Absperrung zu durchbrechen. Dabei setzten die Beamten auch Pfefferspray ein.

Vier Straftaten, darunter ein Raub, eines Widerstand sowie ein Verstoß gegen den § 86a sind aktuell aktenkundig. Zudem ermittelt die Polizei wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz. In diesem Zusammenhang gab es einige Identitätsfeststellungen.

Insgesamt waren 735 Polizeibeamte im Einsatz.

Quelle: Polizei Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar