Demonstration für Weltoffenheit und Toleranz in Leipzig

Am Montag traten 5000 Bürger für ein weltoffenes Leipzig ein. Am Mittwoch wird aller Vorraussicht nach die LEGIDA wieder über Leipzigs Straßen ziehen. Über 4000 Polizisten werden die LEGIDA-Demo und die über 20 Gegendemonstrationen absichern. +++

Die Demonstrationen um Pegida und den Leipziger Ableger LEGIDA halten auch Leipzig weiter in Atem. Während sich in der letzten Woche 5.000 LEGIDA-Teilnehmer im Waldstraßenviertel und etwa 30.000 Gegendemonstranten gegenüberstanden, fand am gestrigen Montag eine Gegendeomstration zu LEGIDA ohne LEGIDA-DEMO statt.

 Diese musste ihren sogenannten Abendspaziergang auf den morgigen Mittwoch verlegen, da 5000 Bürger über den Leipziger Innenstadtring zogen, um für ein weltoffenes und tolerantes Leipzig zu demonstrieren. Zuvor trafen sich zahlreiche Menschen in der Leipziger Nikolaikirche zu einem Friedensgebet. Leipzig blickt nun gespannt auf Mittwoch.
Die Organisatoren von LEGIDA sprechen von mindestens 60.000 Teilnehmern. Wie am 9.Oktober 1989 will Legida auf der historischen Strecke um den Innenstadtring ziehen und zeigen, dass u.a.  kriminelle Ausländer und Schmarotzer ihrer Meinung nach in Deutschland nicht gewollt seien. Das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen sieht LEGIDA per se nicht als extremistische Gruppierung, allerdings laufen auch hier Mitglieder der rechtsextremen Szene mit.

Ein breites Bündnis an Leipzigern will  sich dem in den Weg stellen und einen Rundgang von LEGIDA über den Ring verhindern.

Für Leipzig wird es in jedem Fall kein guter Tag, wie aus Polizeikreisen zu erfahren war, werden Polizisten aus ganz Deutschland in Leipzig zum Einsatz kommen. Ein größeres Polizeiaufgebot soll Leipzig bis dato noch nicht gesehen haben. Über 4000 Polizisten versuchen LEGIDA und die über 20 angemeldeten Gegendemonstrationen abzusichern.