Demonstrationen verliefen ruhig

Chemnitz- Die Polizeidirektion Chemnitz führte heute einen Polizeieinsatz zur Absicherung zweierVersammlungen im Chemnitzer Innenstadtbereich durch.

Es blieb friedlich. Am Nachmittag bis gegen 16:20 Uhr fand am Karl-Marx-Monument eine Mahnwache unter dem Motto „Aufstehen gegen Faschismus“statt. Gegen 18:45 Uhr begann am Monument die Versammlung von „Pro Chemnitz“.

Nach derAuftaktkundgebung führte ein Aufzug über die Brückenstraße, die Theaterstraße, die Bahnhofstraße zurück zur Brückenstraße. Die Versammlung wurde gegen 20:45 Uhr beendet.

Nach Einschätzung der Versammlungsbehörde waren circa 1.100 Teilnehmer zu verzeichnen. Die Versammlungen verliefen störungsfrei. Im Einsatzzusammenhang wurden bislang zwei Straftaten erfasst.

Gegen 16:10 Uhr stellten Einsatzkräfte fest, dass es zwischenTeilnehmern der Mahnwache und ersten eintreffenden Teilnehmern der Versammlung von Pro Chemnitz zu einem Disput kam. In diesem Zusammenhangerstattete ein 53-Jähriger (späterer Teilnehmer der Versammlung Pro Chemnitz) Anzeige, da ihn ein 32-Jähriger angespuckt hatte.

Eine Versammlungsteilnehmerin (37) hatte im Verlauf des Aufzuges den Hitlergruß gezeigt. Gegen sie wurde eine Anzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erstattet.

Die Polizeidirektion Chemnitz wurde heute von Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei, den Polizeidirektionen Leipzig und Zwickau sowie des Polizeiverwaltungsamtes unterstützt. Insgesamt waren rund 600 Einsatzkräfte in das Einsatzgeschehen involviert.

Quelle: Polizei Chemnitz (Medieninformation 4031)