Depression erkennen und behandeln

Leipzig – In Deutschland erkranken etwa 5,3 Millionen Menschen im Laufe eines Jahres an einer Depression. Die Depression ist eine Volkskrankheit.

 

 

Am Wochenende findet ein Patientenkongress unter dem Motto „Depression let’s talk“ statt. Es gibt Kampagnen und Filme. Trotz allem: Wer nicht betroffen ist, weiß wenig über die Krankheit.

Hilfe bei einer ersten Selbstdiagnose bietet ein Schnelltest auf der Internetseite der Stiftung Deutschen Depressionshilfe. Merkt man, dass sich alles verändert und die Gedanken finster werden, sollte man möglichst schnell einen Arzt aufsuchen, um andere Krankheiten auszuschließen. Stellt der Arzt eine Depression fest, muss diese konsequent behandelt werden. Die Depression ist eine Krankheit wie jede andere auch.

Hat man den Weg aus Depression gefunden, fällt es oft schwer, nicht wieder in alte Muster zu verfallen. Der Verein zur Wiedereingliederung im Gutshof Stötteritz bietet Unterstützung für Menschen, die ihre Depression überwunden haben. Der Leiter der Selbsthilfegruppe „Depressionen, Ängste, Schlafstörungen“, Helmut Stein, war selbst einmal depressiv und weiß wie man einen „Rückfall“ verhindern kann.

Kongresse, Psychologen und Selbsthilfegruppen. Niemand muss mit einer Depression allein klar kommen. Hilfsangebote gibt es viele. Nur den Betroffenen fällt es oft schwer, auf Grund ihrer Erkrankung auch Hilfe anzunehmen. Sollten Sie an Depressionen leiden, wählen Sie das Info-Telefon Depression unter der kostenlosen Nummer 0800 – 33 44 5 33.