Der Anwalt des freien Wortes

Chemnitz- Im Rathaus wurde am Dienstag Nachmittag bei einer Pressekonferenz der Stadt Chemnitz und des Poeten, Essayisten, Novellisten“ Zentrums Deutschland über die bevorstehende PEN-Jahrestagung informiert.

Der Verein hat über 140 Zentren auf internationaler Ebene. PEN Deutschland vereint dabei alle deutsch-schreibenden oder in Deutschland lebenden Schriftsteller, Übersetzer oder Herausgeber. Alle Mitglieder arbeiten vor allem für eines: Die Freiheit des Wortes und die Wahrung des Friedens. Dabei verpflichten sie sich, mit aller Kraft, für die Betroffenen zu handeln. Dabei übt der Verein – in enger Zusammenarbeit mit der internationalen PEN – Druck auf betreffende Akteure aus, um öffentlich für Aufmerksamkeit zu sorgen. Bereits in den vergangen Jahren, schafften es so diplomatische Kräfte, unter Hausarrest stehende Journalisten zu befreien.

Die Schriftstellervereinigung erwartet vom neunten bis zwölften Mai auf rund 200 Schriftsteller und Schriftstellerinnen im staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz. Geplant sind unter anderem Wahlen innerhalb der Vereinigung, aber auch öffentlich zugängliche Lesungen von Ex-Inhaftierten Journalisten.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Website, https://www.pen-deutschland.de/wp-content/uploads/2019/04/fPEN-Jahrestagung2019-PlakatA2-190403-web96.pdf.