Der Countdown läuft – Dynamo startet in die Zweite Bundesliga

Am Freitag startet für die SG Dynamo Dresden die wohl wichtigste Mission der letzten fünf Jahre. Die Elbestädter treten an, die Zweite Liga zu halten und zunächst etwas Zählbares aus Cottbus mitzubringen. +++

Doch der Reihe nach.

Nach den euphorischen Aufstiegsfeierlichkeiten ist das Team nach einer kurzen Erholungsphase nur drei Wochen nach den Relegationsspielen bereits ins Lauftrainingslager an die Ostsee und anschließend in ein Trainingslager nach Österreich aufgebrochen. Einige etablierte waren da schon nicht mehr mit an Bord des Busses. So mussten die Schwarz-Gelben mit Alex Esswein, Dani Schahin, Timo Röttger, Thomas Hübener, Maik Wagefeld, Florian Grossert, Thomas Franke, Dennis Bührer, Tim Kister, Axel Keller und Paul-Max Walther gleich eine Vielzahl von Abgängen verkraften.

Mit den Neuzugängen hatte das Team um Sportdirektor Steffen Menze und Trainerstab jede Menge Arbeit, bei den diversen Testspielen war mehr Masse als Klasse für die Elbestädter am Ball. Doch mit den bisher zehn Neuzugängen, die vor allem für die Defensivabteilung spielen, ist das Ziel Klassenerhalt schwer zu erreichen. Im Sturm stehen mit Pavel Fort, der von Arminia Bielefeld an die Elbe wechselte, und Robert Koch nur zwei Angreifer zur Verfügung. Deshalb wird die taktische Ausrichtung auf nur einen Stürmer hinauslaufen. Trainer Loose möchte eigentlich noch mindestens fünf Spieler verpflichten, welche auch ohne Investorenpool in den finanziellen Rahmen passen sollen. Die Investoren sollen nur eine Zugabe darstellen. Finanziell sind für den Verein noch Transfers möglich, so der Trainer gegenüber der Presse.

Zum dünn besetzten Kader der Schwarz-Gelben kommt, dass Aufstiegstorhüter Benjamin Kirsten an einer verschleppten Schambeinverletzung laboriert. Noch ist ungewiss, ob Kirsten unters Messer muss und damit mehrere Wochen ausfallen dürfte. Für den Verein würde das bedeuten, dass man sich nach einem Ersatz aus den eigenen Reihen oder einer Neuverpflichtung umschauen muss.

Der zwischenzeitlich verletzte Neuzugang Romain Bregérie befindet sich inzwischen wieder im Mannschaftstraining und wird wohl am Freitag spielen.

Mit dem Auftaktspiel gegen Cottbus erwartet die Dresdner gleich ein echter Gradmesser. Ob sich die Neuzugänge Marvin Knoll, Romain Bregérie, Filip Trojan, Marcel Heller, Pavel Fort, Alexander Schnetzler, Dennis Eilhoff, Martin Stoll und Jens Möckel sofort ins Team integrieren können, werden die nächsten Wochen zeigen.

Autor: Andreas Staudte

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar