Der Entwurf für den Doppelhaushalt liegt vor

Leipzig - Der Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig steht. An diesem Mittwoch wurde das 1.200 Seiten-starke Dokument dem Stadtrat vorgelegt.

Für das Jahr 2019 sind circa 1,87 Milliarden Euro und für das Jahr 2020 etwa 1,95 Milliarden Euro an Investitionen angedacht. Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen, Torsten Bonew und Oberbürgermeister Burkhard Jung stellten den Plan vor. Für Schulen und Kitas sollen rund 500 Millionen Euro fließen.

© Leipzig Fernsehen

Bei dem aktuellen Bevölkerungsanstieg unserer Stadt bräuchten wir rein rechnerisch bis 2025 etwa 80 neue Schule. Dies beinhaltet nicht nur die Errichtung komplett neuer Schulen sondern auch, Instandhaltung, An- und Ausbau. Diese hohe Investition kann die Stadt Leipzig nicht alleine stemmen und hofft daher auf Hilfe vom Freistaat. Kommt diese Unterstützung nicht, wird es eng. Dann muss die Stadt Kredite aufnehmen. Auch Anleihen gelten als mögliche Finanzierungshilfe. 100.000 Euro für den Kita- und Schulausbau wird über einen Sonderkredit finanziert. Die Tilgung davon beginnt erst nach fünf Jahren.

Für 2020 rechnet die Stadt mit einem Defizit von 4,9 Millionen Euro. Dies kann jedoch mit dem Überschuss aus 2019 in Höhe von 5,4 Millionen Euro ausgeglichen werden. Nach bisherigen Prognosen wird sich Leipzig also nicht weiter verschulden müssen.    

Fabienne Elise à Wengen