Der große Jahresrückblick mit LEIPZIG FERNSEHEN

Das Jahr ist so gut wie vorbei – und in und um Leipzig ist viel passiert. Schönes und weniger Schönes. LEIPZIG FERNSEHEN hat nochmal einen Blick auf die vergangenen zwölf Monate geworfen und nimmt Sie mit auf eine schnelle Reise durch 2011.

Januar 2011:

Angst vor dem Hochwasser – Schlohbachs Hof steht unter Wasser, der Auwald muss geflutet werden. Die Sicherheit der Deiche ist fragwürdig – Bäume werden unter lauten Protesten gefällt.

RB Leipzig gibt den Bau eines Trainingszentrums am Cottaweg bekannt. 30 Millionen sollen investiert werden.

Das Landgericht verurteilt den H&M-Geiselnehmer – Oliver Q. Bekommt 5 Jahre auf Bewährung.

Leipzigs Kulturbürgermeister gerät in Kritik – die Abwahl im Stadrat scheitert – Faber bleibt für mindestens fünf weitere Jahre im Amt.

Im KWL-Prozess fällt das Urteil gegen Klaus Heininger – 4 Jahre und 11 Monate Haft. Ein Revisionsverfahren scheitert.

Dr. Renate Lieckfeldt wird zur neuen Rektorin der HTWK gewählt – ihr erhöhtes Krebsrisiko verhindert im Mai ihren Amtsantritt. Nach langem Hin und Her darf sie das Amt im Juli dann doch antreten.

Februar:

LEIPZIG FERNSEHEN macht sich auf den Weg nach Bosnien-Herzigowina.

David Hinzmann und Tobias Meier sind bei der Eröffnung des ersten Kinos in Leipzigs Partnerstadt Travnik dabei.

Weg dagegen soll die Linie S1 – die Grünauer fühlen sich von der Innenstadt abgeschnitten.

März:

Leipzig wird zur Umweltzone – nur noch Autos mit Grüner Plakette dürfen in die Stadt.

Für Trabbis ist das das AUS in der Messestadt – es gibt keine Sondergenehmigungen – sie werden aus der Stadt verbannt.

April:

Trainer-Wechsel beim HC Leipzig. Heine Jensen geht und wird Bundestrainer bei den Frauen. Neuer Chef bei den HCL-Damen wird der Däne Stefan Madsen.

Erfolg bei LOK Leipzig: den Damen gelingt der Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Im Fall des Dreifach-Mordes von Groitzsch wird ein Urteil gesprochen. Guido N. Wird zu lebenslanger Haft verurteilt. eine besondere Schwere der Straftaten wird festgestellt. 25

Mai:

Die Leipziger Verkehrsbetriebe nehmen den Betrieb der Hybridbusse in der Stadt auf.

Professor Beate Schücking wird feierlich in das Amt der Uni-Rektorin eingeführt.

Juni:

Die CrossBoarderLeasing-Geschäfte der LVB und der Stadt Leipzig enden – das Schienennetz der LVB ist wieder in Leipzigs Händen.

Der Welt liebste Beutelratte Heidi zieht ins Gondwanaland.

In Gohlis wird bei Bauarbeiten eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Etwa 1.500 Anwohner mussten evakuiert werden.

Juli:

Nach drei Jahren Bauzeit und einem Investionsvolumen von 67 Millionen Euro öffnet das Gondwanaland endlich seine Pforten. Die riesige Tropenhalle wird das neue Aushängeschild des Leipziger Zoos.

Am Leipziger Landgericht wird das Urteil im Fall des getöteten Irakers Kamal K. gesprochen.

Daniel K. wird zu 3 Jahren Haft verurteilt, Marcus E. muss für 13 Jahre hinter Gitter mit anschließender Sicherheitsverwahrung.

Der Kurs 1 wird unter Protesten von Leipziger Umweltschützern eingeweiht.

August:

Die Parkeisenbahn feiert ein Jubiläum – Die Alte Dame vom Auensee wird 60 Jahre alt.

Der Spatenstich für das Bauprojekt Lindenauer Hafen wird begangen.

Die angekündigte Neonazi-Kundgebung sowie die ebenfalls angemeldeten 8 Gegendemonstrationen werden wegen fehlender Polizeikräfte verboten.

Ein massives Unwetter versetzt Leipzig in Weltuntergangsstimmung.

September:

Beim 2. Leipziger Passagenfest stürzt ein Saxophonist während seiner Performance an der Fassade von Specks Hof aus 20 Metern Höhe und stirbt noch am Unfallsort an seinen schweren Verletzungen.

Bei Bad Lausick ereignet sich ein schweres Zugunglück. Eine Bahn prallte mit einem auf den Gleisen stehenden PKW zusammen, mehrere Wagons entgleisten, der Triebwagen kippte um. 6 Passagiere wurden schwer verletzt.

Opossum Heidi schließt für immer die Augen – das schielende Aushängeschild des Gondwanalands muss aus Tierschutzgründen eingeschläfert werden.

Oktober:

Der Architektur-Wettbewerb für das Einheitsdenkmal wird ausgeschrieben.

In Leipzig wird zum 1. Mal zum Slutwalk aufgerufen – hunderte Bürger nehmen an der Demo für sexuelle Selbstbestimmung teil.

November:

Ein Gruselmord erschüttert Leipzig. Im Elsterflutbecken werden Leichenteile gefunden. Opfer ist der 23-jährige Leipziger Jonathan H. Der Mörder ist bislang noch unbekannt.

Der CDU-Bundesparteitag findet auf der Neuen Messe statt.

Dezember:

Der erste Bauabschnitt der Leipziger Kongresshalle wird freigegeben – Richtfest feiern dagegen die Höfe am Brühl.

Kürzungen betreffen die Universität Leipzig – der Studiengang Pharmazie soll zukünftig gestrichen werden.

Aufregung um VIP-Parkplätze vor dem Steigenberger Hotel – wie es weiter geht, wird sich im neuen Jahr zeigen – LEIPZIG FERNSEHEN bleibt für Sie dran.