Der „König der Diebe“ im Chemnitzer Küchwald

Auf der Freilichtbühne im Chemnitzer Küchwald wird ab Samstag „Robin Hood“ für Gerechtigkeit sorgen.

Derzeit laufen noch die letzten Proben vor der großen Premiere für das diesjährige Sommertheater.

Robin von Locksley, ein junger Draufgänger, wird der Wilderei bezichtigt und steckbrieflich gesucht. Im Sherwood Forest trifft er auf weitere Verbannte, die unter dem grausamen und raffgierigen Sheriff von Nottingham leiden. Gemeinsam wollen sie den Kampf gegen den Hunger und Ungerechtigkeit aufnehmen.

Das Stück unter der Regie von Stefan Wolfram zeigt die Geschichte des edlen Räubers, der die Reichen bestiehlt und die Armen beschenkt, als locker erzählte Actionkomödie mit zahlreichen Slapstick- und Kampfeinlagen.

Die sozialkritische Botschaft der Robin Hood-Legende wird mit aktuellen Anklängen versehen. Auch die Romantik kommt mit der Liebe zwischen Robin und Lady Marian nicht zu kurz.

Das Stück des Schauspiels Chemnitz ist mit einer Altersempfehlung ab fünf Jahren versehen und soll alle Generationen für den Helden Robin Hood begeistern. Dabei wartet die Chemnitzer Inszenierung mit einigen Freiheiten auf – so ist Little John eine Little Johanna, die mit ihrem Mut und ihrer Kraft die Schergen des Sheriffs in Schach hält.

Das liebevoll ausgestattete und mit zahlreichen Schauspielern gespickte Stück soll bis Mitte Juli insgesamt 15 Mal auf der Küchwaldbühne aufgeführt werden. Die Premiere am Samstag ist nahezu ausverkauft, doch für Sonntag sind noch genügend Karten erhältlich.