Der MDV erhöht die Ticketpreise – das sagen die Leipziger dazu

Leipzig – Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund erhöht zum 1. August die Fahrpreise. Dabei soll u.a. der Einzelfahrschein um 10 Cent auf 2,70 EUR angehoben werden, was eine Preiserhöhung von knapp 30% gegenüber vor 7 Jahren bedeutet. Wir haben Leipzigs Bürger gefragt, ob sie das als nötige Maßnahme oder unnötiges Übel empfinden:

Neben den Einzelfahrkarten steigen auch die Preise für Kurzstrecken, Zeit-, Monats- und Abokarten. Grnd dafür sind laut MDV der Inflationsausgleich und der schnelle Wachstum der Stadt. Um auch in Zukunft Mobilität zu erhalten und weiter zu fördern, werden schnelle und weitere Gleiswege benötigt. Laut Steffen Lehman, Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes ist eine Preiserhöhung notwendig, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

Allerdings kommt es ab dem 1. August auch zu einer Vielzahl neuer Produkte. So werden die bisherigen Tageskarten als 24-Stunden-Karten angeboten, wobei jede weitere Person, die eine solche Karte kauft, nur noch die Hälfte zahlt. Mit der Tarifanpassung gibt es außerdem Änderungen beim ABO Flex. Kunden zahlen bei einer monatlichen Grundgebühr von 6,90 EUR und sollen bei jedem Ticketkauf mindestens noch 50 Prozent sparen können.

Zwar versteht der Geschäftsführer die Unzufriedenheit der Fahrgäste, stellt aber auch klar, dass es in den vergangenen Jahren trotz Preiserhöhungen positives Feedback der Fahrgäste gab.