Ein Rohdiamant im Ostrapark wird geschliffen

Dresden - Ab 2021 soll das Heinz-Steyer-Stadion in eine Multifunktionsarena umgebaut werden. Die Stadt hat die Pläne jetzt vorgestellt. Die Südtribüne soll neu entstehen. Auf vier Etagen gibt es Sport-, Büro- und Tagungsräume sowie 10.150 Sitzplätze.

Das 1919 erbaute Heinz - Steyer - Stadion ist sanierungsbedürftig und entspricht nicht mehr den Anfordrungenan eines modernem Stadions. Bürgermeister Peter Lames (SPD), Sportstättenleiter Ralf Gabriel und Markus Kluge, Abteilungsleiter der STESAD, planen daher den Neubau des alten Gebäude zu einem sportlich und nichtsportlich nutzbaren Zentrums, sowie als Olympiastützpunkt für Sachsen. 2021 sollen die Arbeiten am Heinz-Steyer-Stadion beginnen. Die Südtribüne soll abgerissen werden und dann völlig neu entstehen: Vier Etagen sind geplant. Auf denen gibt es Sport-, Büro- und Tagungsräume sowie 10.150 Sitzplätze.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Rund 37 Mio. Euro sind für den Umbau vorgesehen. Während der dreijährigen Bauzeit soll der Sportbetrieb, bis auf eine Saison, fortgesetzt werden. Die Arena soll für Leichtathletik, Fußball, Vereins- und Schulsport sowie Konzerte und natürlich weiterhin für Football genutzt werden. Für die nichtsportlichen Aktivitäten, wie Open Air Konzerte oder der Winterzirkus, steht die Außenfläche, sowie der Rasenplatz zur Verfügung. Die Finanzierung soll mit Fördermitteln der Stadt Dresden erfolgen. Zukunftspläne sehen nach dem Wiederaufbau des Basiszentrum auch den Ausbau des Ostrageländes durch ein Internat und Parkplätze vor.