Der Sommer 2012 startet nun voll durch

Der Juni ist fast zur Hälfte rum. Meteorologisch gesehen gehört der Monat schon zum Sommer. Doch viele Sonne- und Wärmeliebhaber werden sich fragen: Ja, wo isser denn, der deutsche Sommer?

Bisher kam den meisten Menschen der Juni viel zu kalt, viel zu nass und viel zu trüb vor.
„Zu kalt und zu trüb stimmt. Der Monat war bisher 1,7 Grad kälter als üblich. Auch das Sonnenscheinsoll ist statt zu gut 50 Prozent, erst zu 30 Prozent erfüllt. Allerdings ist es bisher nicht zu nass. Die Statistik sagt hier eindeutig, dass das Regensoll voll im Durchschnitt liegt“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET.

In den nächsten 48 Stunden stellt sich die Großwetterlage um. Auch Deutschland bekommt von der osteuropäischen Hitze etwas ab. Bevorzugt sind dabei der Osten und der Süden. Dort wird es in den nächsten Tagen immer wieder Höchstwerte um bzw. auch leicht über 30 Grad geben.

Der klassische mitteleuropäische Sommer läuft in den nächsten Tagen zur Hochform auf und bietet die ganze Palette. Ab dem Wochenende wird es fast überall hochsommerlich warm. Nur im Nordwesten und Nordosten, also in den küstennahen Regionen liegen die Werte meist nur um 20 Grad. Hier kühlt noch das kalte Meerwasser. Sonst erwarten wir allerdings durchweg Werte zwischen 24 und 32 Grad. „Und das Beste: das warme Hochsommerwetter soll bis Monatsende andauern! Der Sommerdurchbruch sollte damit also geschafft sein – die Schafskälte ist endgültig vertrieben“ so Wetterexperte Jung.

Zum nächsten Spiel der deutschen Mannschaft erwarten wir dann zum ersten Mal richtiges Sommerwetter – tagsüber werden am Sonntag 20 bis 27 Grad erreicht und damit ideales Wetter für eine Wanderung oder eine Grillparty vor dem Spiel Dänemark gegen Deutschland. Morgen gibt´ dann noch das detaillierte Public Viewing Wetter für einige ausgewählte deutsche Städte.

Zunächst jedoch die deutschlandweite Wetterentwicklung der kommenden 7 Tage:

Freitag: besonders freundlich ist es südlich des Mains. Dort gibt es viel Sonne, sonst sind einige Wolken und Schauer unterwegs, 19 bis 28 Grad

Samstag: mit 19 bis 32 Grad wird es vor allem im Süden und Osten richtig heiß, dazu gibt es im Tagesverlauf einzelne Schauer und Gewitter

Sonntag: der Tag macht seinem Namen alle Ehre, es gibt viel Sonnenschein und die Werte erreichen 20 bis 27 Grad

Montag: die neue Arbeitswoche startet heiß, die Werte erreichen 21 bis 33 Grad, dazu gibt es jede Menge Sonnenschein und nachmittags lokale Gewitter

Dienstag: mit 22 bis 30 Grad bleibt es weiter sommerlich warm, dazu immer wieder sehr sonnig, nachmittags und abends sind aber lokale Hitzegewitter möglich

Mittwoch: Sonne und Wolken wechseln sich ab, die Temperaturen errechen 20 bis 32 Grad, Gewitter sind vereinzelt möglich

Donnerstag: zum kalendarischen Sommeranfang ist es bei 21 bis 33 Grad vielfach richtig schwül-heiß, nachmittags und abends bringen Hitzegewitter eine Abkühlung

Aber Achtung: Zum Hochsommerwetter gehören auch immer wieder lokale Gewitter und diese können in der schwül-heißen Luft oftmals auch unwetterartig ausfallen. Dort wo es eben noch sonnig und schön warm war, kann es schon wenige Minuten später heftigen Platzregen, Hagel und Sturmböen geben.

„In den nächsten Tagen werden wir wieder allerhand Berichte über Unwetter zu hören und lesen bekommen. Auch für die Bildung von Tornados ist das nun beginnende Hochsommerwetter wie geschaffen“ warnt Jung.