Der Sportverein Eintracht Strehlen kämpft ums Überleben

Seit 1991 gibt es den Sportverein Eintracht Strehlen. Doch in den 18 Jahren hat sich nicht viel verändert. Denn der Sportplatz und das Vereinsgebäude sind in einem maroden Zustand.

Grau und nicht grün wie bei Dynamo sieht die Spielstätte des Vereins aus. Der Rasen fehlt. Die Kinder müssen auf einem Hartplatz trainieren. Mit dem Konjunkturpaket hat die Stadt eine Finanzspritze von 61 Millionen Euro erhalten.

Zehn Millionen Euro davon will die Stadt in den Sport stecken. Insgesamt profitieren rund 30 Sportstätten von dem Geld. Unter anderem sollen auch drei neue Kunstrasenplätze entstehen. Die Sportanlage auf der Dohnaer Straße ist nicht dabei.

Viele Kinder aus der Umgebung nehmen längere Wege auf sich, um auf einem besseren Platz zu spielen. Die Jugend bleibt weg. Und das hat Folgen für den Verein.
 
Auch die Aktion „Komm! In den Sportverein“ hat wenig Anklang gefunden. Der Gutschein für eine halbjährige kostenlose Mitgliedschaft ist lediglich von vier Kindern eingelöst wurden.

Der Platz und das Vereinsgebäude gehören der Stadt. Doch die investiert nicht. Der Verein fordert daher eine bessere Infrastruktur. Außerdem soll der Sportplatz selbst für die Kinder attraktiver gestaltet werden. Denn der Verein bietet den Kindern nicht nur Fußball, sondern auch viel Spaß und Geselligkeit.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.