Der Sturm ist zurück in Jena

Jena- Mitten in der wunderschönen Jenaer Altstadt gibt es aktuell einige der ganz Großen der letzten hundert Jahre zu sehen. Denn anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Bauhauses, haben sich die Kunstsammlungen Jena dazu entschlossen, eine ganz besondere Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts wiederzubeleben.

Wie schon damals Herwarth Walden haben es sich auch die Kunstsammlungen zur Aufgabe gemacht, eindrucksvolle Arbeiten verschiedener namhafter Künstler in einer Ausstellung zu vereinen. Zu sehen gibt es dabei 130 Kunstwerke von etwa 30 Künstlern, in verschiedenen Farben, Formen und künstlerischen Ausrichtungen. Von Gemälden, über Druckgrafiken bis hin zu eindrucksvollen Bauwerken, die es so teilweise heute nicht mehr im Original zu sehen gibt. Besucher können also nicht nur ein Stück Jenaer Geschichte entdecken, sondern auch in eine abwechslungsreiche Kunstepoche eintauchen.

Wer jetzt neugierig geworden ist, hat noch bis zum 17. November Zeit die liebevoll zusammengestellte Ausstellung „Das stärkste, was Morgen heute bietet. Der Sturm in Jena“ zu besichtigen. Der eine oder andere wird dabei mit Sicherheit in Erinnerungen schwelgen können.