Der VC Dresden empfängt den VfB Friedrichshafen

Am Mittwoch steigt in der Sporthalle Gamigstr. das Spiel des Jahres im Dresdner Männervolleyball. Der VC Dresden empfängt im DVV-Pokal den Deutschen Meister VfB Friedrichshafen. +++

 
Mit einem 3:0 (25:14, 25:18, 25:23)-Sieg über TGM Mainz-Gonsenheim am heutigen Sonntagnachmittag erreichte der VC Dresden die 1. Hauptrunde im DVV-Pokal und empfängt am Mittwoch, den 2.11.2011, 19.30 Uhr in der Sporthalle Gamigstr. den VfB Friedrichshafen.

Das Spiel gegen Deutschlands Top-Club Nr. 1 ist der Jahreshöhepunkt der Dresdner Volleyballer schlechthin. Wir können uns auf einen phantastischen Volleyballabend in der bestimmt proppenvollen Gamig-Halle freuen. Egal wie dieses Spiel ausgeht, es wird dem Dresdner Männervolleyball und insbesondere dem VC Dresden neue Impulse verleihen.

Über den VfB Friedrichshafen braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Die Erfolgsbilanz der Männer vom Bodensee spricht für sich: 12 x Deutscher Meister (1998-2002 und 2005-2011), 10 x DVV-Pokalsieger (1998, 1999 und 2001-2008), 2007 Sieger der Champions League, unzählige Nationalspieler. Auch die aktuelle Mannschaft, die „mit voller Kapelle“ in Dresden antreten wird, besteht zum großen Teil aus Nationalspielern. Sie besitzt die Erfahrung von insgesamt 619 Länderspielen. Mit 185 und 112 Einsätzen führen der Portugiese Joao Jose und Europameisterschafts-Teilnehmer Marcus Böhme die Liste der aktuellen Nationalspieler an.

Auf dem Weg zu diesem Match schalteten die Männer von Spielertrainer Sven Dörendahl TSG Markkleeberg (3:1), Liga-Kontrahent L.E. Volleys (3:1), den Thüringer Landespokalsieger Ohrdrufer SV (3:0) und den Regionalpokalsieger Südwest TGM Mainz-Gonsenheim (3:0) aus.

Im Spiel gegen den Regionalpokalsieger Südwest ließen die Sachsen nichts anbrennen. Die Trainer schickten ihre Stammformation auf das Feld. Lediglich auf der Liberoposition spielte diesmal Robert Went, weil Martin Merkel den verletzten 2. Zuspieler Daniel Schmitt ersetzen musste. Die VC-Männer bestimmten von Anfang an das Spiel. Sie beeindruckten die Gastgeber vor allem mit einem gut agierenden Block und gefährlichen Aufschlägen. So gingen die ersten beiden Sätze klar an die Gäste. Auch der dritte Abschnitt sah nach einem deutlichen Sieg aus. Die Dresdner, bei denen Paul König für Tom Klopfer (10:6) und Thomas Schober für Klaus Kunert (19:14) eingewechselt wurden, führten bereits mit 19:14, als der Spielfaden riss und die Gastgeber, die nun ihren anfänglichen Respekt abgelegt hatten, auf 21:22 herankamen. Bei diesem Spielstand wechselte Trainer Stefan Thormeyer zurück, und die Dresdner gewannen den Satz mit 25:23.

Folgende VC-Spieler wurden eingesetzt: Z: Sven Dörendahl, AA: Eric Grosche, Rene Andörfer, D: Tom Klopfer, MB: Klaus Kunert, Phillip Collin und Robert Went als Libero. Wie bereits erwähnt, wurden Thomas Schober und Paul König im 3. Satz eingewechselt. Felix Pauli kam in allen drei Sätzen im Aufschlag für Rene Andörfer auf das Feld.

Quelle: VC Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!