Details zum KARLI-Projekt

Die Stadt hat zusammen mit der LVB die vorläufige Planung zum Bauvorhaben KARLI vorgestellt. Anwohner, Händler, Gastronomen und andere Interessenten haben die Möglichkeit, an Informationsverantaltungen teilzunehmen. +++

Um dem enormen Verkehr durch Kraftfahrzeuge, Radfahrern und Straßenbahnen auf dem Peterssteinweg sowie der Karl-Liebknecht-Straße gerecht zu werden, sollen diese beiden Straßen mit dem „Projekt KARLI“ ab 2013 erneuert werden.

Der Autoverkehr aus der Petersstraße soll künftig nach rechts in den Martin-Luther-Ring und geradeaus in den Peterssteinweg fahren können. Auch der Radverkehr wird geradeaus in den Peterssteinweg geführt. Ebenso soll eine Möglichkeit geschaffen werden, dass Radfahrer vom Peterssteinweg geradeaus in Richtung Innenstadt gelangen. Dafür sollen im Peterssteinweg beidseits Radfahrstreifen eingerichtet werden.

Zwischen Dimitroffstraße / Windmühlenstraße und Riemannstraße ist südlich des Knotenpunktes vorgesehen, den Straßenbahn- und Kfz-Verkehr auf gemeinsamen Fahrstreifen zu führen. Außerdem soll es beidseitig Radfahrstreifen geben. Im Bereich Härtelstraße/ Straße des 17. Juni ist der Bau einer behindertengerechten Haltestelle mit angehobener Radfahrbahn südlich der Härtelstraße vorgesehen. Eine Ampelanlage sichert für Fußgänger die Querung des Peterssteinwegs. Die Möglichkeit zum Linksabbiegen in die Härtelstraße soll grundsätzlich erhalten bleiben. Am Knotenpunkt Riemannstraße wird die nördliche Fußgängerquerung ergänzt.

Südlich des Knotenpunktes Riemannstraße bis zur Hohen Straße sieht die Vorentwurfsplanung die Einordnung eines halbseitigen separaten Bahnkörpers sowie die stadtwärtige Führung des motorisierten Individualverkehrs auf einem danebenliegenden Fahrstreifen vor. Stadtauswärts werden der motorisierte Individualverkehr und die Straßenbahn auf einem gemeinsamen Fahrstreifen geführt. Auch in diesem Abschnitt sind beidseitige Radfahrstreifen vorgesehen. Zwischen den Straßenbäumen sind Flächen für das Parken und zur Andienung der Geschäfte geplant. Der Knotenpunkt Hohe Straße bekommt eine Fußgängerampel.

Die jetzt vor dem Sitz der LVB GmbH befindliche Haltestelle soll nach Süden hinter den Knoten Hohe Straße verschoben und in beiden Richtungen als überfahrbares Haltestellenkap behindertengerecht angelegt werden. Südlich des Knotenpunktes schließt sich der separate Bahnkörper direkt an die Haltestelle an. Der motorisierte Verkehr wird dabei jeweils auf einem Fahrstreifen neben dem Radfahrstreifen geführt, im weiteren Verlauf wird das Raster der Straßenbäume mit zwischenliegenden Stellflächen neu geordnet. Außerdem ist die Einrichtung einer Lichtsignalanlage in Höhe Shakespearestraße vorgesehen.

Im Abschnitt Shakespearestraße bis Körnerstraße sollen künftig Kfz- und Straßenbahnverkehr gemeinsam straßenbündig neben den beidseitigen Radfahrstreifen geführt werden. Der Bestand an Bäumen wird bis zur Körnerstraße durch Neupflanzungen ergänzt, stadtauswärts sind Stellflächen geplant. Am nördlichen Ende der Haltestelle Südplatz wird künftig eine komplette Fußgängersignalanlage die Querung der Karl-Liebknecht-Straße sichern.

Im gesamten neu zu gestaltenden Bereich, vom Wilhelm-Leuschner-Platz bis zur Körnerstraße, sollen möglichst viele der markanten Baumstandorte erhalten bleiben und durch Neupflanzungen ergänzt werden. Erhalten bleiben ebenfalls die typischen breiten Gehwege, die auch Raum für Freisitze bieten und damit zum Boulevardcharakter der Karl-Liebknecht-Straße beitragen.

Um den Interessen der Anwohner, Händler, Gastronomen, Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden Beachtung zu schenken sowie um deren Fragen zu beantworten, finden im Rahmen eines Interessenforums vier Informationsveranstaltungen statt.

Termine:           23. November, 19 Uhr           Aula Petrischule (Paul-Gruner-Straße 50)
                            (speziell für Anlieger)
                            
                            01. Dezember, 10 Uhr           LVZ Kuppelsaal (Peterssteinweg 19)
                            (speziell für Händler, Gastronomen, Kulturschaffende und Gewerbetreibende)

                            01. Dezember, 19 Uhr           LVZ Kuppelsaal

                            09. Dezember, 19 Uhr           Verdi-Saal des Volkshauses (Karl-Liebknecht-                                                                                Straße 30-32)