Deutsch-Syrischer Verband Dresden meldet sich zu Wort

„Wir, der Deutsch-Syrische Verband Dresden e.V. (DSVB e.V.), begrüßen es, dass die Politik in Sachsen in ihren höchsten Ebenen ein Zeichen gegen Rassismus und für Miteinanderleben setzen möchte.“ +++

Mitteilung vom Deutsch-Syrischen Verband e.V.:

Seit nunmehr 12 Wochen ist Dresden Schauplatz von Demonstrationen. Die sogenannten Spaziergänge ziehen immer mehr Menschen an, die nicht alle dafür sorgen wollen, dass Ängste und Hass geschürt werden. Dabei werden Ängste normaler Menschen instrumentalisiert und ausgenutzt. Weiterhin schreckt die klar rechts motivierte Bewegung nicht davor zurück, Unschuldige zu verunglimpfen und zu denunzieren.

Selbst die jüngsten Ereignisse, das schreckliche Attentat auf die Redaktion der Pariser Satirezeitung Charlie Hebdo, wird  instrumentalisiert, um ein festes Feindbild zu schaffen. Dies verbietet sich unserer Meinung nach und zeigt deutlich, wie wenig Respekt so eine Gruppe in dieser Situation an den Tag legt.

Dass diese neue Erscheinung ein rein „dresdnerisches Phänomen“ darstellt, hat sich in der letzten Woche gezeigt. Die geplanten rechtsorientierten Demonstrationen in ganz Deutschland unterlagen einer Masse an Gegendemonstranten, die den „Patriotischen Europäern“ zeigten, dass Fremdenhass und Rassismus nicht in unsere Zeit gehören.

Deshalb müssen wir alle klar gegen eingefahrene Sichtweisen, Uninformiertheit und Hass einstehen. Wir müssen uns klar gegen Rassismus jeder Art  und für ein weltoffenes Dresden und Sachsen positionieren.

Wir, der Deutsch-Syrische Verband Dresden e.V. (DSVB e.V.), begrüßen es, dass die Politik in Sachsen in ihren höchsten Ebenen ein Zeichen gegen Rassismus und für Miteinanderleben setzen möchte.

Vom ganzen Herzen begrüßen wir den Aufruf der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens.

Wir schließen uns alle Aktivitäten und Aufrufe an, die an die Menschlichkeit appellieren und NEIN für Rassism

Deutsch-Syrischer Verband e.V.

Der Vorstand

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar